Lampertheim

Männergesangverein Cäcilia Sängern fehlt der Nachwuchs

Verein beschließt seine Auflösung

Lampertheim.Zum zweiten Mal in diesem Jahr hatte der Vorstand des MGV Cäcilia 1873 zu einer Mitgliederversammlung eingeladen. Einziger Anlass war der Antrag, den Verein zum Jahresende aufzulösen und über das Vereinsvermögen eine Entscheidung zu fällen.

Mannigfache Gründe hatten zu diesem Schritt geführt, wie der Vereinsvorsitzende Michael Keilmann bei seiner Begrüßung der zahlreich erschienenen Mitglieder, darunter der Ehrenvorsitzende Volker Kasper, ausführte. Das veränderte Freizeitverhalten – aber auch das leichte Konsumieren von Musik, ohne selbst aktiv werden zu müssen – hätten dazu geführt, das insbesondere die traditionellen Männerchöre einen Niedergang erlebten, meinte Keilmann.

Der fehlende Nachwuchs führe zur Überalterung der Chöre, die Aktivitäten im Verein nähmen ab. Besonders die Cäcilia hatte durch Krankheit und Tod aktiver Sänger unter dieser negativen Entwicklung zu leiden. Durch die Bildung einer Chorgemeinschaft mit dem MGV Sängerbund/Sängerrose sei zumindest die Gesangsfähigkeit erhalten geblieben.

Rücklagen keine Dauerlösung

Der Beschlussfassung ging der Rechenschaftsbericht des Kassierers Dieter Stojan über die Ein- und Ausgaben sowie den Vermögensstand des Vereins voraus. Stojan betonte, dass die momentanen Einnahmen nicht mehr den Finanzbedarf des Vereins deckten. Insofern sei es notwendig, auf Rücklagen zurückzugreifen. Dies lasse sich aber auf Dauer nicht verantworten. Auch dieser Umstand sei einer der Gründe für den Antrag auf Vereinsauflösung. Die Kassenprüfer Rainer Müller und Franz Kissel hatten die Kassenbücher geprüft und alle Vorgänge für korrekt befunden. Die Entlastung des Vorstands erfolgte auf Antrag einstimmig.

Die Abstimmung über die Vereinsauflösung brachte die erforderliche Dreiviertel-Mehrheit bei zwei Enthaltungen. Die notwendige Abstimmung über die Verwendung des Vereinsvermögens führte zu teilweise recht lebhaften Redebeiträgen. Die Vorschläge einzelner Mitglieder reichten von der Bildung einer Stiftung über die Unterstützung der Kinderkrebshilfe bis zur Aidshilfe. Letztendlich setzte sich ein Antrag, den Volker Kasper formuliert hatte, durch.

Vermögen an den Sängerbund

Demnach soll das Vereinsvermögen einem kulturellen Zweck zugeführt werden. Als Empfänger schlug Kasper den MGV Sängerbund/Sängerrose vor, der damit Mittel zur weiteren kulturellen Entwicklung in Lampertheim erhalte. Grund für diesen Antrag sei auch, dass die Historie des MGV Cäcilia 1873 vom MGV Sängerbund/Sängerrose berücksichtigt werde, was in der künftigen Namensgebung realisiert werde. Der Antrag wurde einstimmig beschlossen.

Entsprechend der Gesetzeslage sind zur Vereinsauflösung Liquidatoren zu wählen, die das rechtliche und organisatorische Verfahren verantwortlich begleiten. Der zum Wahlleiter bestimmte Rainer Müller schlug Michael Keilmann, Dieter Stojan und Franz Kissel vor. Die Wahl erfolgte einstimmig.

Keilmann ergriff zum Schluss noch einmal das Wort und gab einen kurzen Rückblick über die zahlreichen Erfolge in den Singwettbewerben bis zum Bau des Vereinshauses. Der Ehrenvorsitzende Volker Kasper bedauerte die Vereinsauflösung und unterstrich, dass viel Herzblut in den Verein gesteckt worden sei. sto

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel