Lampertheim

Ehrenamt Zu wenige Mitglieder arbeiten aktiv mit

Vorstand des Vogelvereins beschließt Auflösung

Archivartikel

Hofheim.18 der insgesamt 92 Mitglieder waren zur Jahreshauptversammlung des Hofheimer Vogelvereins in dessen Vereinsheim gekommen. Vorsitzender Johannes Greßhoff legte einen Rechenschaftsbericht für die Jahre 2016 und 2017 vor. Dabei wurde deutlich, in welch schwieriger Phase sich der Verein befindet, der mit enormen Personalproblemen zu kämpfen hat.

Im Jahr 2016 veranstaltete der Verein neben der Nistkastenwanderung noch einen Ehrungsabend für Mitglieder, Arbeitseinsätze am Vereinsheim und in den Schutzgebieten sowie seinen traditionellen Weihnachtsmarkt. Ein Jahr später reduzierten sich die Aktivitäten auf Vorstandssitzungen und die Arbeitseinsätze, zur 30. Auflage des Weihnachtsmarkts kam es nicht mehr, weil zu viele Helfer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr mitmachen konnten.

Greßhoff stellte die weiterhin rückläufige Mitgliederentwicklung heraus, mehrere Mitglieder seien verstorben. Nach dem Bericht von Rechnerin Gerdi Greßhoff und der Entlastung des Vorstands leitete Jürgen Sebralla die Vorstandsneuwahl. Die Anwesenden bestätigten Johannes Greßhoff als ersten Vorsitzenden, dessen Stellvertreter Bernd Hagemann, Rechnerin und Schriftführerin Gerdi Greßhoff in ihren Ämtern. Als Beisitzer gehören Doris Brand-Schader, Sieglinde Dörr sowie die Vogelwarte Eduard Glaser und Franz Gebhardt dem Vorstand an.

Verlief die Versammlung bis zu diesem Zeitpunkt noch in den üblichen Bahnen, folgten bewegende Momente, zumal es in einem eigenen Tagesordnungspunkt um die Zukunft des Vereins ging. Johannes Greßhoff, der seit 1994 den Vorsitz innehat, reflektierte zahlreiche Maßnahmen in diesem Zeitraum, mit denen immer wieder versucht worden sei, neue Mitglieder zur aktiven Mitarbeit zu bewegen. So hätten verschiedene Aktionen mit Kindergärten und der Schule stattgefunden, doch selbst die vorhandenen Mitglieder hätten nur selten für die aktive Mitarbeit begeistert werden können. Das Ganze habe zuletzt in den Absagen des Tages der offenen Tür, der Ausstellung, der Weihnachtsfeier und des Weihnachtsmarktes 2017 gegipfelt, da die Verantwortung und Hauptarbeit für diese Aktivitäten auf zu wenigen Schultern hätte verteilt werden müssen.

Zwar kamen die Worte des Vorsitzenden an, doch der Effekt, weitere Mitglieder zur aktiven Mitarbeit zu bewegen, blieb aus. Nach einer längeren, teilweise sehr emotional geführten Diskussion haben die Mitglieder mehrheitlich die Auflösung des Vogelvereins beschlossen. „Um das Prozedere und die Formalien wird sich der engere Vorstand kümmern und zusammen mit dem übrigen Vorstand den richtigen Weg beschreiten“, erklärte Greßhoff. fh

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional