Lampertheim

Personalien Bisherige Stellvertreterin Christina Paz neue Rektorin der Goetheschule / Schulleiter am Litauischen Gymnasium gesucht

Wechsel im Rektorenzimmer

Lampertheim.Auch in sechs Wochen Ferien standen die Uhren an Lampertheims Schulen nicht still. Angestrebte Bauarbeiten, neue Lehrkräfte und Renovierungen beschäftigtenviele Einrichtungen. An zwei Schulen standen außerdem personelle Umbrüche an.

So tritt Christina Paz tritt an der Goetheschule das Erbe der langjährigen Schulleiterin Margarete Veltman an. Am Litauischen Gymnasium in Hüttenfeld bleibt der Chefposten dagegen über das Ferienende hinaus vakant. Mit der stellvertretenden Schulleiterin Irena Sattler, mit Oberstufenleiterin Gabriele Hoffmann und Mittelstufenleiterin Andrea Günther übernimmt ein erfahrenes Dreigespann die Privatschule vorübergehend. Beide Schulen betonen aber, dass die personellen Wechsel vorerst keine großen konzeptionellen Veränderungen nach sich ziehen.

„Man muss nicht alles neu erfinden“, sagt Christina Paz. Die bisherige Konrektorin weiß um die großen Fußstapfen, die ihre Vorgängerin hinterlassen hat. Im Juni wurde Veltman nach 14 Jahren als Direktorin unter großer Anteilnahme der Lampertheimer Schulwelt in den Ruhestand verabschiedet. Ihre Stellvertreterin Paz hatte sie als „Wunschlösung“ bezeichnet.

„Es ist schon ein Vorteil, dass ich die Gegebenheiten und das Kollegium kenne, an vielen Konzepten schon mitgearbeitet habe“, sagt Paz. Die 38-jährige Mutter möchte deshalb an Bewährtes anknüpfen. „Erst einmal gute Ideen weiter entwickeln, dann selbst neue einbringen“, lautet ihr Credo für die Grundschule mit 340 Schülern und 20 Lehrern.

Etwaige Neuerungen möchte sie zuerst mit dem Schulelternbeirat besprechen, bevor sie damit an die Öffentlichkeit geht. Die Einbindung der Eltern hält die Pädagogin für immer wichtiger. Ohnehin sei Schule heute keine „One-Man-Show“ mehr. Ausschlaggebend für ihre Bewerbung sei auch das Kollegium gewesen. Trotz des nun freigewordenen Stellvertreter-Postens, der noch nicht wieder besetzt ist, weiß sie: „Ich habe ein super Team, das mich unterstützt.“

Konrektorin übernimmt

Darauf baut auch die kommissarische Schulleiterin Irena Sattler am Litauischen Gymnasium. Bereits zum dritten Mal übernimmt die Deutsch- und Geschichtslehrerin, seit 2003 Konrektorin, die Privatschule vorübergehend. Nach dem Tod des damaligen Direktors Andreas Schmidt, der die Einrichtung bis 2008 26 Jahre lang geführt hatte, konnten weder Brone Narkeviciene (2008-2014) noch Janina Vaitkiene langfristig in dessen berufliches Erbe antreten. Vaitkiene musste Ende März - von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt - „auf Grund eines mehrheitlichen Beschlusses der Kuratoriumsversammlung“ ihren Hut nehmen.

Das Kuratorium steht der Privatschule mit 217 Schülern vor und besteht aus litauischen und deutschen Interessensvertretern diverser Institutionen wie der Litauischen Weltgemeinschaft, der Litauischen Gemeinschaft in Deutschland , der Kirchen und Mitglieder litauischer Ministerien. Bisher hat das Kuratorium noch keinen Nachfolger gefunden, die Stellenausschreibung wurde bis 31. August verlängert.

Die kommissarische Schulleiterin Irena Sattler sieht in dem vakanten Posten kein Problem. Sie verweist auf das differenzierte Anforderungsprofil, das ein Leiter durch die verschiedenen Interessensgemeinschaften neben den schulischen Qualifikationen mitbringen muss. So muss er etwa Litauisch und Deutsch beherrschen. „Der Schulalltag ist davon aber überhaupt nicht betroffen“, beruhigt sie, „wir sind ein eingespieltes Team“. Sowohl Gabriele Hoffmann als auch Andrea Günther, die für die pädagogische Leitung zuständig sind, lehren schon seit über 15 Jahren in Hüttenfeld. „Wir kennen die Schule, teilen uns Aufgaben und haben Routine“, sagt Hoffmann. Für Schüler habe die Situation keine negativen Auswirkungen. Das Trio verweist auf den Abiturschnitt der Schule von 2,27, mit dem man über dem Landesdurchschnitt liege. Sowohl Schule als auch Internat seiengut besucht.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional