Lampertheim

Lampertheim Lions Club spendet 1000 Euro an Kita Farbenfroh / Betrag soll für die Einrichtung eines Leseraums verwendet werden

„Wer liest, versteht die Welt besser“

Archivartikel

LAMPERTHEIM.Lesen und Schreiben sind für uns alltäglich. Dabei sind es erstaunlich komplexe Fähigkeiten, die in jungen Jahren viel Übung erfordern. Wer viel liest, sagt das Max-Planck-Institut, der hat ein besseres Kurzzeitgedächtnis, kann Bilder, Farben oder Symbole schneller wahrnehmen und sich sprachlich besser ausdrücken.

„Wer viele Wörter kennt, der versteht die Welt besser“, findet auch Karin Salber vom Lampertheimer Lions Club. Die Organisation unterstützt deshalb die Einrichtung eines Leseraums in der Kindertagesstätte Farbenfroh mit 1000 Euro.

Denn früh übt sich’s schließlich am besten. „Lesen und Vorlesen regen nicht nur Fantasie und Kreativität an, sondern schulen unbewusst auch die Sprachfertigkeit“, betont die Interims-Präsidentin des Lions Club bei der Scheck-Übergabe.

Die finanzielle Unterstützung für den neuen Leseraum in der Einrichtung an der Ringstraße kommt aber nicht allein vom Service-Club. Ursprünglich haben freiwillige Eltern mit einem Waffel- und Kaffeeverkauf beim Adventsmarkt des Clubs 690 Euro für das Projekt erwirtschaftet. Der Lions Club habe dieses Engagement und die „förderwürdige Idee“ belohnen wollen – und hat die Summe um 1000 Euro aufgestockt. „Hier lohnt es sich, zu helfen“, sagt Lions Club Chefin Salber.

Anfang von etwas Größerem

Denn das Geld soll nicht nur in die Ausstattung eines solchen Raums fließen, sondern der Anfang von etwas Größerem sein. „Natürlich werden wir von einem Teil erst einmal einen Grundstock an Möbeln und Büchern anschaffen“, erklärt Elternbeirats-Mitglied Tanja Rost. Eine Couch könnte die bisher genutzten Matratzen auf dem Boden ersetzen. „Es soll aber auch Geld zurückgehalten werden“, so die Mutter.

Die Spende soll damit Startschuss für ein langfristig angelegtes Leseprojekt werden, das künftig integraler Bestandteil der Kita sein soll. Man wolle künftig etwa themenbezogen Lesematerial anschaffen und Lesepaten für die Institution akquirieren. Rost schweben da Omas und Opas der Kinder vor, auch an Aktionen wie dem Welt-Lesetag wolle man sich gerne beteiligen. „Das alles sind bisher aber nur Ideen. Das wollen wir nun konkret ausarbeiten. Wir können uns auch eine Kooperation mit einer Grundschule vorstellen“, erklärt die Beiratsvorsitzende Katharina Hahl. Bei dieser Idee kann auch Gesine Häuser mitgehen. Sie leitet die Kita mit dem Familienzentrum Bensheim als Träger aktuell stellvertretend.

Von ihr gibt es ein dickes Lob an die Elternschaft, die sich nicht nur beim Adventsmarkt stark engagiere. Dass überhaupt Platz für einen „neuen“ Raum in der Einrichtung ist, liegt übrigens auch an den Eltern. „Der Leseraum befindet sich im ehemaligen Elternsprechzimmer“, erklärt die Leiterin. Nachdem die Einrichtung nun fast voll ausgelastet sei, werde der Raum kaum noch genutzt. Nun soll hier ein Rückzugsort zum Lesen und Kuscheln entstehen, in dem Kinder dem Trubel und der Hektik entkommen können.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional