Lampertheim

DLRG Drei Hundeführer bei der Wasserortungsprüfung erfolgreich / Einzige Staffel in Hessen

Wichtige Hilfe für die Taucher

Archivartikel

Lampertheim.Die Rettungshundestaffel des DLRG-Ortsverbands Lampertheim hat erneut eine Wasserortungsprüfung im Badesee Bensheim mit großem Erfolg abgelegt: Sarah Hoth mit Hund Neo, Markus Litters mit Hund Sandy und Werner Schuster mit Hund Huncut meisterten die Prüfung. Dies teilt der Verein mit.

Wasserortungshunde kommen zum Einsatz, wenn Personen in oder an Seen und Flüssen vermisst werden. Die Hunde werden speziell für die Suche nach ertrunkenen Personen ausgebildet. Gesucht wird vom Uferrand oder vom Boot aus. Dort sind die Tiere und ihre Führer dann für die DLRG-Einsatztaucher wertvolle Helfer bei der Ortung der vermissten Personen.

Die Rettungshundeführer müssen das Anzeigeverhalten ihrer Vierbeiner (Bellen, Lecken, Anstupsen, Kratzen, Scharren) genau verstehen. Gilt es doch ein Areal von gut 40 000 Quadratmetern in 45 Minuten zu durchsuchen und mittels GPS-Markern das Suchgebiet auf nur 50 Meter für die Taucher einzugrenzen. Hier müssen viele umweltbedingte Faktoren wie Strömung, Zu- und Abflüsse, Gewässerbeschaffenheit, Zusammensetzung des Wassers, Wasser- und Lufttemperatur, Tages- und Nachtzeit, Wind und Thermik berücksichtigt werden.

Vor der praktischen Prüfung wurden noch der Gehorsam des Vierbeiners und das qualitative Organisieren von Material und Tier überprüft. Ist das Tier entspannt, kann die praktische Prüfung beginnen.

Leckerli zur Belohnung

Auf die Frage, wie man die Nervosität in Grenzen hält, sagte Sarah Hoth, dass Entspannungstechniken sehr dabei helfen, ruhig zu bleiben um auch beruhigend auf den Hund einwirken zu können. Markus Litters ergänzte, dass die Hunde auf keinen Fall zu etwas gezwungen werden sollen, sondern bei Erfolg mit Leckerlis oder einem Lieblingsspielzeug belohnt werden. Werner Schuster wies darauf hin, dass jeder Hund sein spezielles Anzeigeverhalten hat, und der Hundeführer dies erkennen muss.

Für die DLRG-Rettungshundestaffel war es ein äußerst erfolgreiches Prüfungswochenende mit einer 100-prozentigen Erfolgsquote. Die drei Lampertheimer Hundeführer stellten sich den kritischen Augen des Prüfers Knut Harder und dürfen sich nun „geprüftes DLRG-Wasserortungsteam“ nennen. Nach der bestandenen Prüfung erhielt jeder Teilnehmer eine Urkunde und einen Rat von Harder: „Eure Hunde können das. Achtet auf sie und vertraut auch eurem Bauchgefühl.“

Susanne Hanselmann, Vorsitzendes Lampertheimer Ortsverbands, ist stolz auf die Teams. Die DLRG Rettungshundestaffel Lampertheim sei die einzige DLRG Wasserortungsstaffel in Hessen und habe sich auf die Suche nach vermissten Personen an oder im Wasser spezialisiert, heißt es in der Pressemitteilung. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional