Lampertheim

Wiederbelebung vor mehr als 40 Jahren

Archivartikel

1978 wurde die Lambada Kerwe auf der Römerstraße wiederbelebt. Jeder Verein musste einen Kerweborscht stellen. Mit einem geschmückten Wagen ging es durch Lampertheim. 1996 wurde Horst Gützkow Owwerkerweborscht. Seit 1997 gibt es den Kerweumzug vom Heimatmuseum zum Alten Rathaus, wo die Kerwe eröffnet wird. Da die Vereine ihre Männer selbst brauchten, beteiligten sich immer weniger Kerweborscht.

Von 1996 bis 1999 hielt Uwe Seelinger die Kerweredd vor dem historischen Rathaus. Margit Selb löste ihn von 2000 bis 2002 ab. 2003 war Selb krank und Seelinger sprang ein. Es gab nur die zwei Kerweborscht Gützkow und Seelinger. 2004 kam die Rettung mit Martin Schneider und seinen Kumpels. Bald waren es zwölf Kerweborscht. Es wurde eine Interessengemeinschaft gegründet. Seit 2005 ist auch die jeweils amtierende Spargelkönigin mit von der Partie. 2006 hielt Margit Selb die Kerweredd vom Balkon des Rathauses und ab dem Jahr begleitete die Katholische Kirchenmusik den Festumzug. 2007 sprang Horst Gützkow kurzfristig ein. Auch in den zwei darauffolgenden Jahren war Gützkow der Redner.

2010 zog sich der Owwerkerweborscht aus dem Kerwegeschehen zurück. Deshalb übernahm Margit Selb wieder die Funktion der Rednerin. Außerdem spielen seit der Zeit die Zwoa Spitzbuam. Im nächsten Jahr sprang Stefan Gutschalk als Redner ein und seit 2012 schmettert Heinz „Clever“ Eichenauer seine Redd über den Europaplatz. roi

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional