Lampertheim

Hofheim Posaunenchor ergänzt Glockengeläut im Lampertheimer Stadtteil durch musikalisches Gebet / Große Resonanz in der Bevölkerung

Zeichen der Hoffnung und des Zusammenhalts

Hofheim.Seit Dienstag vergangener Woche läuten in Hofheim die Glocken, um getreu dem Motto „Gebet für Hofheim“ zum Gebet von zu Hause aus aufzurufen (wir berichteten). Pfarrer Holger Mett von der evangelischen Kirchengemeinde und Matthias Luz, Seelsorger der Liebenzeller Gemeinde, hatten dazu aufgerufen, verbunden mit der Empfehlung, nach den individuellen Gebeten um 19 Uhr von zu Hause aus Lärm zu machen, sei es durch Klatschen, Töpfe trommeln oder einen lauten „Amen“-Ausruf.

Rolf Drucktenhengst, Flügelhornist des evangelischen Posaunenchores, entschied sich für Musik von seinem Balkon aus: „Freude schöner Götterfunken“, „Ostern Ostern“, „Kommt, sagt es allen weiter“ und weitere Choräle ertönten in der Dresdner Straße. Eine Initialzündung für den evangelischen Posaunenchor, der sich daraufhin dazu entschloss, das Musizieren nach dem Geläut gemeinsam zu gestalten. Nicht versammelt wie sonst im Gemeindehaus, sondern jeder von zu Hause aus, hinter dem Dachfenster, auf dem Balkon, auf der Terrasse oder am Fenster.

„Lobet den Herren“

Dieser gemeinsame Start war am Mittwoch, 18. März, pünktlich um 19.06 Uhr mit dem gemeinsamen Choral „Lobet den Herren“. Dabei konnten sich die Musiker verschiedentlich untereinander in der Nachbarschaft hören, so dass sie sich den Mitspielern gut anpassen konnten. Vergleichbares gab es noch nie in Hofheim. Gemeinschaft wurde trotz der räumlichen Trennung empfunden.

Die Resonanz war groß und zieht weitere Kreise. Melina Pauly, Pressewartin des Posaunenchores, nahm in der Zwischenzeit viele positive Rückmeldungen der Mitbürger wahr. „Einige waren zu Tränen gerührt“, berichtet Pauly. Selbst aus Bensheim, Chemnitz und weiteren Orten, wo aktive Musiker des Posaunenchors wohnen, wurden Telefonanrufe geschaltet, von dort die Fenster geöffnet, um mitzumachen.

Mitbürger eingeladen

Für die Aktiven um den Vorsitzenden des Posaunenchors, Wolfgang Herbert, ist es keine Frage, auch weiterhin das Glockengeläut mit einem musikalischen Gebet fortsetzen. „Wir wollen ein Zeichen des Zusammenhalts, der Hoffnung und des Mutes in dieser schweren Zeit aussenden“, so der Vorsitzende. Alle Mitbürger sind daher eingeladen, sich auf ihre Terrassen oder Balkons zu stellen, ihre Fenster zu öffnen oder einfach vor dem Hause aus zuzuhören, jeweils um 19.06 Uhr. Nachdem am Sonntag „Freude schöner Götterfunken“ ertönte, ging es am Montag mit dem Choral „Großer Gott wir loben dich“ weiter.

Fest eingeplant haben die Musikerinnen und Musiker auch den Donnerstag, 26. März, und Sonntag, 29. März. Über die Gebetsaktion der Hofheimer und das individuelle Musizieren der Musiker berichtete sogar der Radiosender Radio Regenbogen in einem Interview mit Matthias Luz und einem Zusammenschnitt von Musikszenen. fh

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional