Lampertheim

Handball-A-Liga 22:21-Erfolg gegen TV Büttelborn

Zittersieg für Lola

Archivartikel

Lampertheim.Die letzten Sekunden waren ein Hoffen und Bangen – und eine aufmerksame Abwehr: Dann erlöste die Schlusssirene die A-Liga-Handballerinnen der FSG Lola, der 22:21 (11:9)-Heimsieg gegen den TV Büttelborn war in trockenen Tüchern.

Die Lolas, die in Abwesenheit des erkrankten Florian Gleich von Jürgen Held alleine gecoacht wurden, erwischten einen schlechten Start, fingen sich aber nach dem 3:3 und setzten sich auf 10:5 (23.) ab. Dennoch musste Held erkennen, dass diesmal etwas „der Elan und die Euphorie“ fehlte. Auch die Deckung war lückenhaft, aber dafür zeigte sich Torhüterin Zoe Jakob in starker Form.

In der zweiten Hälfte lief es dann deutlich besser bei den Spielerinnen aus Lampertheim und Lorsch, die sich beim 17:10 (41.) erstmals eine Sieben-Tore-Führung erspielten. Bis zum 21:15 (51.) lief es wie am Schnürchen, dann folgte ein Einbruch, der fast zum Verhängnis wurde. Gute Chancen wurden ausgelassen, Büttelborn traf hingegen und beim 20:22 zwei Minuten vor dem Ende vergab Katrin Grieser auch noch einen Strafwurf.

Im Gegenzug markierte Büttelborn den 21:22-Anschlusstreffer, aber in den letzten 45 Sekunden behielten die Lolas die Nerven und damit auch die Punkte.

FSG-Tore: Nadine Gärtner (8/1), Katrin Grieser (5), Lea Burkhardt (3), Carola Richter, Marie-Christin Hafner (je 2), Sally Mc Cool, Vanessa Moßgraber (je 1). me

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional