Lokalsport Südhessen

Fußball-Gruppenliga Sigmund-Elf macht den Klassenerhalt mit einem Kantererfolg gegen Messel perfekt

9:2 – Eintracht im Feiermodus

Archivartikel

Bürstadt.Die Bürstädter Eintracht darf sich endgültig auf eine zweite Saison in der Fußball-Gruppenliga Darmstadt einstellen. Mit einem fulminanten 9:2 (7:0)-Heimsieg über die TSG Messel beseitigte die Elf von Spielertrainer Benjamin Sigmund die allerletzten Zweifel am Klassenerhalt. Einen Spieltag vor Saisonende dürfen sich die Bürstädter als Elfter mit 42 Punkten in sicheren Tabellengefilden wähnen.

Wie wichtig der Heimdreier der Eintracht gegen Absteiger Messel (27 Punkte) war, zeigt auch ein anderes Ergebnis des Sonntags. Der SV Nauheim, der Abstiegsplatz 13 belegt, gewann das Kellerduell gegen den Drittletzten KSG Georgenhausen mit 2:1 und hielt damit den Drei-Punkte-Rückstand auf Bürstadt aufrecht. Da jedoch der direkte Vergleich greift, liegt die Eintracht uneinholbar vor Nauheim.

Doch selbst, wenn die Torbilanz relevant gewesen wäre, hätte Nauheim (60:82 Tore) spätestens seit Sonntag klar das Nachsehen. Mit dem deutlichen Sieg im letzten Heimspiel der Saison neutralisierte die Eintracht (jetzt 74:74 Tore) ihr Trefferverhältnis. „Ich habe immer gesagt, dass wir besser sind, als es sich manchmal am Punktestand widergespiegelt hat. Wir sind schwach gestartet, deshalb war es nie einfach für uns. Aber wir haben uns gut zurückgekämpft“, freute sich Sigmund über die erfüllte Mission.

Darauf angesprochen, ob er eine 7:0-Halbzeitführung schon einmal erlebt hatte, gab sich Bürstadts Spielertrainer gewohnt schlagfertig: „Ich habe einmal ein 0:5 gegen uns zur Pause erlebt.“ Das war am zweiten Spieltag, als die Grün-Weißen im Heimspiel gegen den SV Münster nach einem 0:5-Rückstand noch zum 5:5-Ausgleich kamen und schließlich 5:7 verloren. „Ich dachte, wir hätten dieses Jahr schon alles erlebt – aber man wird immer wieder eines Besseren belehrt“, sagte Sigmund mit einem Augenzwinkern.

Zwei Spieler mit Dreierpack

Paul Herbel (1.) und Vitali Becker (5.) stellten die Weichen früh auf Sieg. Juan Marroqui Cases legte die Treffer zum 3:0 und 4:0 nach (20./32.) und sorgte in Minute 44 für den 7:0-Pausenstand. Schon kurz vor Marroqui Cases hatte sich Herbel zum dreifachen Torschützen gekürt, das 5:0 und 6:0 gingen auf seinen Deckel (33./40.). „Spätestens nach dem 4:0 waren beim Gegner alle Dämme gebrochen“, meinte Sigmund.

Nicht ganz. Nach dem 8:0 durch Joker Andre Bandieramonte (58.) schaltete Bürstadt einen Gang zurück – und Messel brachte den höchsten Saisonsieg des Aufsteigers kurzzeitig in Gefahr. Marius Galinski gelang ein Doppelpack zum 1:8 und 2:8 (61./75.). Doch mit dem Treffer zum 9:2-Endstand stellte Xhino Dushaj den Sieben-Tore-Vorsprung wieder her (85.) – und machte Bürstadts höchsten Saisonerfolg perfekt. Die bisherige Bestmarke hatte das 8:1 bei Sportfreunde Heppenheim im September dargestellt. Nach dem Schlusspfiff zeigte sich die Eintracht spendabel. Es gab Freibier und Essen für die Mannschaft – und „für alle Zuschauer, die immer da waren und sich mit der Eintracht identifizieren“, wie Sigmund betonte.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional