Lokalsport Südhessen

Fußball-Kreisoberliga 2:1-Erfolg gegen Alemannia Groß-Rohrheim / FSG Riedrode gewinnt 4:1 / VfR Bürstadt mit Remis

Achter TVL-Streich in Serie

Archivartikel

Ried.In der Fußball-Kreisoberliga hat sich die FSG Riedrode nach dem 4:1-Heimsieg über die KSG Mitlechtern die Tabellenführung eindrucksvoll zurückerobert. Der VfR Bürstadt, der noch vor einer Woche punktgleich mit der FSG war, musste sich mit einem 1:1-Unentschieden bei der starken SG Wald-Michelbach begnügen. Abgesagt wurde die für Samstag vorgesehene Begegnung des FV Hofheim gegen die Tvgg Lorsch. Grund für die Absage war der plötzliche Tod des Hofheimer Mannschaftsbetreuers Heinz Veith. Im „Spiel der Woche“, das wir aus produktionstechnischen Gründen kurzfristig nicht im gewohnten Umfang aufbereiten konnten, gewann der TV Lampertheim gegen Alemannia Groß-Rohrheim mit 2:1.

TV Lamperth. – Al. Groß-Rohrh. 2:1

Nach dem achten Sieg in Folge belegt der TV Lampertheim nun punktgleich mit dem VfR Bürstadt den zweiten Tabellenrang. Nach den Worten von Groß-Rohrheims Vorsitzendem Klaus Anthes war aber wesentlich mehr für die Gäste drin: „Es ist für mich unverständlich, dass wir in unserer starken Anfangsphase nicht wenigstens einen Treffer erzielt haben. Zweimal hatte Patrick Schmitt die Führung auf dem Fuß, und auch Marcel Eckhardt war einem Treffer ganz nah.“ Aber die Alemannia durfte wenigstens in der 57. Minute den Lohn ihres beherzten Spiels ernten, als Felix Barzens Kopfball zum 0:1 in den Maschen des Lampertheimer Tores landete. Das reichte allerdings nicht, um den TVL zu bezwingen. Die Elf von Rudi Kecskemeti schaltete in der Schlussviertelstunde den Turbo ein. War es Philipp Hensel, der in der 76. Minute mit einem Freistoß aus 25 Metern traf, so verwandelte Daniel Willhardt in der 78. Minute einen Foulelfmeter zum 2:1. „Für mich ist es unverständlich, wie wir dieses Spiel aus der Hand gegeben haben“, bedauerte Anthes. Carsten Heldmann vom Lampertheimer Sportausschuss bilanzierte: „Die Alemannia hatte in den ersten fünf Minuten zwei hundertprozentige Chancen. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel in die Hand genommen – und ein bisschen glücklich gewonnen.“

FSG Riedrode – KSG Mitlechtern 4:1

Zu einem hochverdienten Heimsieg kam die FSG Riedrode über die KSG Mitlechtern. Wilfried Kungl, der Spielausschussvorsitzende der FSG, wollte zwar den Mitlechternern die Bemühungen nicht absprechen, stellte aber fest, dass sie in der Offensive doch recht harmlos waren: „Die haben sich kaum eine Torchance herausgespielt, so dass ich unseren Sieg nie gefährdet sah.“ Schon in der achten Minute eröffnete Sinisa Pitlovic den Torreigen, als er Basyounis Flanke mit dem Kopf verwertete – 1:0. Noch vor der Pause hatte Tomislav Tadijan zwei starke Momente, in denen er zweimal traf. In der 34. Minute wurde er von André Moos geschickt bedient, ehe sechs Minuten später Marc Kress der Vorbereiter war – 3:0. Ihren einzigen Treffer erzielte die KSG Mitlechtern in der 66. Minute durch Jonas Bitschs Kopfball. „Da waren wir in der Abwehr etwas unsortiert“, beobachtete Kungl. Doch schon in der 68. Minute stellte Christos Theodorou mit einem trockenen Schuss aus acht Metern den alten Abstand wieder her. Das 4:1 bedeutete auch gleichzeitig das Schlussresultat. Außer den Treffern besaß die FSG Riedrode noch einige weitere Möglichkeiten, die aber teilweise unkonzentriert vergeben wurden. Die wohl größte davon besaß Marc Kress. Er hätte sich in der 38. Minute nur die Ecke heraussuchen brauchen, doch er traf letztlich nicht.

SG W.-Michelb. – VfR Bürstadt 1:1

„Für beide Mannschaften wäre mehr drin gewesen. Deswegen dürften weder die Bürstädter noch wir mit dem Punkt richtig zufrieden sein“, brachte es Dimitri Loenko, der verletzte Spieler der SG Wald-Michelbach, auf den Punkt. An der Wald-Michelbacher Rudi-Wünzer-Straße war der VfR die dominierende Mannschaft in der ersten Halbzeit. Gerade durch Fernschüsse beschwor die Ried-Elf Gefahr für das Gehäuse des Wald-Michelbacher Torhüters Sven Helfrich herauf. Dieser musste in der 29. Minute sein ganzes Können bei einem Schuss von Daniel Böck aufbieten. In der 35. Minute ließen die Bürstädter erneut aufhorchen, doch Lukas Bamberg traf nur die Latte. So fiel das 0:1 in der 37. Minute keineswegs überraschend. Daniel Böck führte einen Freistoß aus 23 Meter aus, zirkelte den Ball über die Wald-Michelbacher Mauer und freute sich, dass dieser im linken Toreck zum VfR-Führungstreffer landete. Die Feldüberlegenheit aus dem ersten Durchgang hätten die Bürstädter gerne auch im zweiten Spielabschnitt gezeigt. Doch da hatten die Wald-Michelbacher etwas dagegen. Sie nahmen das Heft langsam aber sicher in die Hand – und bejubelten in der 71. Minute den Ausgleich. Als Nils Döhren seinen Wald-Michelbacher Gegenspieler Theobald am Trikot festhielt, zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Nun ließ es sich Peter Gölz nicht nehmen, zum 1:1 auszugleichen. hias

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional