Lokalsport Südhessen

Fußball-Kreisoberliga Umbruch mit neuem Trainer

Aderlass bei Alemannia

Archivartikel

Groß-Rohrheim.Alexander Behrendt heißt der neue Trainer beim Fuball-Kreisoberligisten FC Alemannia Groß-Rohrheim. Und der muss gleich seine Feuertaufe bestehen. Personell steht der Verein nicht mehr so gut da wie noch in den beiden vergangenen Spielzeiten. Behrendt wird zeigen müssen, was er in seiner noch jungen Trainerkarriere bislang gelernt hat.

Aber ein „Greenhorn“ haben die Verantwortlichen nicht nach Groß-Rohrheim geholt. Der 30 Jahre alte Darmstädter war DFB-Stützpunkttrainer und zeichnet nun für die U-16- und U17-Regionalauswahlen verantwortlich. Neben seinem Heimatverein RW Darmstadt war er beim SVS Griesheim, der SKG Roßdorf und der SG Ueberau fußballerisch aktiv. Seine Aufgabe ist es nun, eine neue Mannschaft zu formen, damit Groß-Rohrheim auch weiterhin in der Kreisoberliga konkurrenzfähig ist.

Viele Leistungsträger verließen den Verein, neue Spieler sind gekommen. Aber den Aderlass müssen die Groß-Rohrheimer erst einmal verdauen. Bei einigen zeichnete sich der Weggang bereits ab, als ihnen mitgeteilt wurde, dass der seitherige Trainer Hamza Elezovic, der den Verein mit einer halbjährigen Unterbrechung sechs Jahre lang trainierte, nicht mehr weitermachen würde. Einige kehrten der Alemannia erst im letzten Moment den Rücken.

„Es ist ein Unding bei einer bereits getroffenen Zusage den Verein kurz vor Beendigung der Wechselfrist noch zu verlassen“, prangert Behrendt unloyales Verhalten an. Nicht zur Verfügung stehen wird dem Verein vorerst auch Angreifer Sven Meyer. Dieser wohnt in Karlsruhe, würde aber in die Bresche springen, wenn Not am Mann ist.

Konkurrenzkampf im Tor

So war nun eine personelle Blutauffrischung unbedingt notwendig. Beispielsweise kommt nun Torwart Felix Müller von der benachbarten Gernsheimer Concordia. „Wir haben mit Felix Müller und Dominik Nolte zwei nahezu gleichwertige Torleute“, stellt Behrendt klar. Wie zu Müller stellte er auch zu Verteidiger Tim Blessing und Mittelfeldakteur Nick Höppner von der Spvgg Seeheim-Jugenheim einen persönlichen Kontakt her. Nicht zu vergessen Rückkehrer Dennis Ziegert, der auf den Flügelpositionen wohl eine Bereicherung für das Groß-Rohrheimer Spiel sein wird. Und vor einigen Tagen erhielt der neue Alemannia-Trainer auch noch die Zusage seines langjährigen sportlichen Weggefährten Patrick Dommert.

Die Spielstärke des FC Alemannia ist aber nun schwer einzuschätzen. Möglicherweise können die Zugänge die Abgänge nicht ganz kompensieren. Aber für einen Mittelfeldplatz könnte es dennoch reichen. hias

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional