Lokalsport Südhessen

Fußball Gehirnerschütterung könnte Stürmer ausbremsen

Ärzte entscheiden über Onisiwo

Archivartikel

Mainz.Der Einsatz von Karim Onisiwo vom FSV Mainz 05 im Rhein-Main-Derby der Fußball-Bundesliga am Sonntag (18 Uhr/Sky) bei Champions-League-Aspirant Eintracht Frankfurt bleibt bis zum Spieltag offen. Der Österreicher hatte sich beim 3:3 der 05er gegen den Tabellendritten RB Leipzig am vergangenen Freitag eine Gehirnerschütterung zugezogen. Er spielte trotzdem weiter und schoss das 1:2. In der Kabine konnte er sich nicht mehr an den Treffer erinnern und wurde ausgewechselt.

„Wie ich letztlich in die Kabine gekommen bin, daran kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Ich hatte wirklich nicht mehr auf dem Zettel, dass ich ein Tor gemacht habe. Ich musste es erst gezeigt bekommen, um mich daran zu erinnern“, gestand Onisiwo.

Nach Tagen absoluter Ruhe darf der siebenfache Saison-Torschütze die Belastung langsam steigern. „Heute saß er auf dem Fahrrad, danach könnte er mit leichtem Lauftraining beginnen. Wenn alles gut geht, kann er am Samstag ins Mannschaftstraining zurückkehren“, sagte Trainer Sandro Schwarz am Dienstag. Der 05-Coach will auf den Rat der Ärzte hören.

Auch ein Fehlen des Österreichers ändert nichts an der Erwartung der Mainzer. „Die zwei 0:3-Klatschen in der Liga und im Pokal vom letzten Jahr wollen wir nicht noch einmal erleben“, betonte Schwarz. Im letzten Auswärtsspiel will der 40-Jährige ein deutliches Zeichen seines Teams sehen. „Wir wollen zeigen, was wir auf dem Schläger haben. Die Eintracht hat den Druck im Kampf um die Champions League. Aber auch wir haben Ansprüche an uns selbst“, sagte Schwarz. dpa

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional