Lokalsport Südhessen

Basketball Zwei Titel-Favoriten vor Ligastart

Alba, Bayern oder eine Überraschung?

Archivartikel

Berlin.Titelverteidiger Alba Berlin, Topfavorit Bayern München oder in Corona-Zeiten doch eine totale Überraschung? Die Basketball-Bundesliga startet mitten im Teil-Lockdown nicht nur in der Meisterfrage mit vielen Fragezeichen in die am Freitag beginnende Saison. „Es sieht so aus, als ob Alba und die Bayern die besten Chancen haben, die Meisterschaft zu gewinnen“, sagte Crailsheims Trainer Toumas Iisalo. Allerdings schränkte der finnische Coach ein: „Doch die aktuelle Situation auf dem Globus bringt eine Menge Unsicherheit mit sich.“

Diese Unsicherheit wegen der Corona-Krise bekommen auch die Basketballer mit voller Wucht zu spüren. Der Liga-Start war bereits wegen der Pandemie verlegt worden. Im vorgezogenen Pokal-Wettbewerb mussten seit Mitte Oktober zahlreiche Partien verschoben werden, weil es in mehreren Clubs Corona-Fälle gegeben hatte. Das Top Four, als erster Höhepunkt der Saison für Anfang November geplant, wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Gebeutelte Berliner

Besonders hart getroffen wurde Alba Berlin. Der Titelverteidiger verzeichnete sieben Corona-Fälle im Team und dessen Umfeld und konnte nach zweiwöchiger Quarantäne erst am Montag erstmals wieder trainieren. „Es ist ein Überlebenskampf“, sagte Berlins Geschäftsführer Marco Baldi im Interview bei „sport1.de“. „In dieser Saison gibt es so viele zusätzliche Variablen und Ungewissheiten, dass man nur schwer voraussagen kann, in welche Richtung das geht.“

Dennoch werden den beiden Schwergewichten der Liga die besten Chancen auf den Titelgewinn ausgerechnet. In der dpa-Umfrage tippten zwölf Coaches in der Meisterfrage auf die Münchner, zehn sehen die besten Chancen für Alba, das sich Ende Juni beim Quarantäne-Turnier in München in den Endspielen gegen die MHP Riesen Ludwigsburg den Titel gesichert hatte. Mehrfachnennungen waren möglich.

„Ich tippe auf Alba Berlin, weil sie ihr Team im Großen und Ganzen zusammengehalten haben“, sagte der frühere Nationalspieler Denis Wucherer von s.Oliver Würzburg. „Sie haben eine Menge Qualität, gepaart mit einem hohen Basketball-IQ, und werden nicht schlechter spielen als im letzten Jahr.“ Andere Trainer wie Johan Roijakkers von Brose Bamberg und Roel Moors von der BG Göttingen erklärten die Bayern zum Favoriten. „Weil sie durch ihre herausragende Marke und Organisation die besten Möglichkeiten haben, durch diese schwierige Zeit zu kommen“, begründete Gießens Ingo Freyer seine Wahl.

Und in der Tat scheinen die Bayern ihre Lehren aus der titellosen Saison 2019/20 gezogen zu haben. Zwar verließen Stars wie die Nationalspieler Danilo Barthel oder Maodo Lo den Verein, doch Geschäftsführer Marko Pesic hat mit seinem Team wieder eine starke Mannschaft geformt, die in der Euroleague mit Siegen gegen Top-Clubs wie Maccabi Tel Aviv oder Fenerbahce Istanbul für Furore gesorgt hat. dpa

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker überregional