Lokalsport Südhessen

Fußball-Kreisoberliga 1:0 gegen Lorsch / FSV Riedrode mit 1:1 bei Starkenburgia Heppenheim

Alemannia bleibt im Rennen

Archivartikel

Ried.Mit Siebenmeilenstiefeln eilt die DJK Eintracht Bürstadt der Meisterschaft in der Kreisoberliga Bergstraße entgegen und gewann gestern auch bei der Spielvereinigung Fürth mit 3:1. Auf dem Heppenheimer „Galgen“ standen sich mit dem FC Starkenburgia und dem FSV Riedrode zwei Anwärter auf den zweiten Tabellenplatz gegenüber und spielten 1:1. Gute Chancen auf das Erreichen des zweiten Tabellenplatzes hat weiterhin auch der FC Alemannia Groß-Rohrheim, der sich seiner Heimaufgabe Tvgg Lorsch mit einem 1:0 entledigte. Zu drei verdienten Punkten kam der VfR Bürstadt beim 2:0 über Anatolia Birkenau.

Al. Groß-Rohrh. – Tvgg Lorsch 1:0

Klaus Anthes, der Vorsitzende des FC Alemannia, brauchte nicht lange darüber nachzudenken, warum es in spielerischer Hinsicht auf beiden Seiten haperte: „Noch kann auf unserem Rasen nicht gespielt werden. Und auf dem Hartplatz war es beiden Mannschaften nicht möglich, ihr Spiel aufzuziehen.“ So spielte sich vor 70 Zuschauern viel im Mittelfeld ab. Chancen gab es aber immer wieder. Und fast hätten die Lorscher eine davon verwertet. „Bei einem Lorscher Konter in der 55. Minute ging der Ball letztlich über unser Tor. Da waren wir heilfroh“, atmete Anthes tief durch.

Kurz danach aber stellten die Alemannen die Weichen auf den Heimsieg. Sven Meyer ließ an der Torauslinie drei Lorscher Gegenspieler aussteigen, passte zum mitgelaufenen Patrick Schmitt, der beim 1:0 wenig Mühe hatte. Dass Meyer gestern neben Branko Bozic zu den besten Spielern seiner Mannschaft zählte, stellte er auch in der 73. Minute unter Beweis, als er jedoch nur den Pfosten des Lorscher Tores traf.

SV Fürth – Eintracht Bürstadt 1:3

Das langjährige Eintracht-Vorstandsmitglied Reiner Künstler zweifelte keine Sekunde daran, dass der Sieg seiner Mannschaft bei den abstiegsbedrohten Fürthern hochverdient war: „Das war eine klare Sache für uns, doch Fürth hielt gut dagegen und war wesentlich stärker als bei unserem 6:1-Erfolg in der Hinrunde.“ Juan Marroqui Cases machte in der 32. Minute den Anfang, als er im Nachschuss zum 0:1 traf.

In der 58. Minute fiel der 1:1-Ausgleich durch Fürths Zugang Vassilis Chatzigiannakis, der einen Konter verwertete. Die Eintracht aber antwortete prompt – und als André Bandieramonte in der 61. Minute aus dem Gewühl heraus traf, hieß es 1:2. Und es sollte noch besser für die Elf von Eintracht-Trainer Benjamin Sigmund kommen, denn in der 78. Minute schloss Hakan Yazici einen schönen Spielzug über die Außen mit dem 1:3 ab.

Stbg. Heppenh. – FSV Riedrode 1:1

In der zweiten Minute der Nachspielzeit hätte Yil Krasniqi mit seinem Kopfball den FSV Riedrode fast in den siebten Fußballhimmel befördert, doch dieser landete in den Armen von Starkenburgia-Keeper Daniel Grünig. „Das wäre auch des Guten zuviel gewesen“, unterstrich FSV-Trainer Duro Bozanovic, dass das Unentschieden letztlich in Ordnung geht. Gerade in der ersten Halbzeit taten sich die Riedroder gegen sehr agile Heppenheimer schwer. „Die waren sehr präsent und aggressiv. Die Heppenheimer Führung in der zwölften Minute ging absolut in Ordnung“, so Bozanovic.

Hier machte es sich Lukas Luber zunutze, dass die FSV-Abwehr zu weit aufgerückt war. Fast wäre dieser Treffer der einzige in der Begegnung gewesen. FSV-Spielführer Dominic Kohl aber hatte etwas dagegen, zog in der 89. Minute mit Vollspann ab und freute sich, dass sein fulminanter Schuss zum 1:1-Endstand im Heppenheimer Tor landete.

VfR Bürstadt – Anat. Birkenau 2:0

„Wir waren von Beginn an die bessere Mannschaft und haben die Begegnung letztlich klar zu unseren Gunsten entschieden“, freute sich VfR-Pressesprecher Norbert Krezdorn über den Heimsieg, gestand aber auch ein, dass Anatolia Birkenau ein schwacher Gegner war.

Die Tore fielen im Robert-Kölsch-Stadion sehr spät. Und erst in der 74. Minute stand es 1:0, als Daniel Böck eine Ecke von Schamber aus drei Metern zum 1:0 einköpfte. Auch 13 Minuten später glänzte Christoph Schamber als Vorbereiter. Seinen langen Ball erlief sich Moritz Schumacher, dem aus zehn Metern das 2:0 gelang. hias

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel