Lokalsport Südhessen

Fußball-Kreisoberliga Barisic-Elf trifft im eigenen Stadion auf Birkenau

Andere Rolle für VfR Bürstadt

Archivartikel

Ried.Der VfR Bürstadt hat sich in der Fußball-Kreisoberliga eindrucksvoll zurückgemeldet. Vor dem Spiel bei der SG Einhausen gab es viele, die keinen Pfifferling auf die Elf von Goran Barisic verwetteten, zumal die SGE mit der Empfehlung eines 9:0-Erfolgs bei Olympia Lorsch in die Begegnung ging. Aber der VfR strafte alle Kritiker Lügen und dank einer fulminanten zweiten Halbzeit glückte ein 5:3. Die Rolle des aufmüpfigen Außenseiters, der dem Favoriten in die Suppe spuckt, würde Barisic auch am liebsten am Samstag einnehmen, wenn der VfL Birkenau um 16 Uhr zu Besuch kommt. Die Tabellensituation, der Zehnte empfängt den Vierzehnten, lässt eine solche Rollenverteilung aber nicht zu. Barisic weiß trotzdem um die Qualitäten der Odenwälder, bei denen er von 2001 bis 2007 sechs Jahre Trainer war. „Birkenau hat allein schon im Trainingslager mehr Einheiten absolviert als wir in der kompletten Vorbereitung“, sagt der Bürstädter Trainer nicht ohne ein Augenzwinkern. Es wird noch einige Zeit dauern, bis Barisic personell aus dem Vollen schöpfen kann. Immerhin kehren bis zum Samstag Daniel Böck und Branko Bozic aus ihren Kurzurlauben zurück.

Alemannia peilt Heimsieg an

Nach der 2:4-Niederlage vom vergangenen Dienstag gegen den schlecht gestarteten VfL Birkenau wartet der FC Alemannia Groß-Rohrheim weiterhin auf seinen ersten Heimsieg. Am Sonntag bietet sich nun für die Elf des neuen Trainers Alexander Behrendt eine weitere gute Gelegenheit, die ersten drei Punkte auf heimischem Terrain einzufahren. Aufsteiger SV Unter-Flockenbach II reist nach Groß-Rohrheim und hat bislang erst drei Punkte geholt. „Aufgrund meiner Teilnahme am Trainerlizenzlehrgang in Grünberg und bedingt durch einige krankheitsbedingte Ausfälle ließ die Trainingsbeteiligung in den vergangenen Einheiten zu Wünschen übrig. Deswegen konnten wir unser Leistungsvermögen gegen Birkenau nicht abrufen“, blickt Behrendt zornigen Blickes auf die Niederlage gegen die Mannschaft aus dem Odenwald zurück. Gegen Unter-Flockenbach hofft er dennoch auf eine Wende zum Besseren: „Wir starten jetzt wieder bei Null. Ich bin in der Pflicht, die Mannschaft aus dem Loch wieder herauszuführen. Was uns gemeinsam bei guter Arbeit gelingen wird.“

Nach dem berauschenden Pokalsieg am vergangenen Dienstag beim A-Ligisten TSV Auerbach wartet auf den TV Lampertheim eine sehr schwere Aufgabe. Die Elf von Trainer Rudi Kecskemeti muss sich bei der bärenstark gestarteten TSV Auerbach beweisen, die vom Bürstädter Tunjo „Toni“ Bozanovic trainiert wird. „Wir haben großen Respekt vor Auerbach, wissen aber auch um unsere Qualitäten. Für mich ist die Begegnung absolut offen“, schielt Lampertheims Pressesprecher Frank Willhardt im Bensheimer Stadtteil nach drei Punkten. Bis auf den verletzten Youngster Kai Knorr kann der TVL in Bestbesetzung antreten. hias

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional