Lokalsport Südhessen

Spiel der Woche Eintracht Bürstadt trifft auf FSG Riedrode / Beim Gruppenliga-Derby werden 250 Zuschauer erwartet

„Andere Rolle liegt uns auch“

Archivartikel

Bürstadt.Manch ein Fußballfan im Ried wird sich nach dem langen Stopp vielleicht die Augen reiben, aber ja: Es ist Derby-Zeit. Zum zweiten Spieltag der Gruppenliga Darmstadt empfängt Eintracht Bürstadt am Sonntag (15.30 Uhr) die FSG Riedrode. Beide Teams haben die neue Runde erfolgreich begonnen. Während sich die Eintracht zu einem 2:1-Sieg bei Türk Gücü Rüsselsheim mühte, zeigte die FSG beim 3:2-Heimdreier gegen Alsbach eine Mischung aus Machtdemonstration und Zitterpartie. „Über 90 Minuten gesehen war unser Sieg verdient“, findet Duro Bozanovic. Mit dem Schlagwort „Chancen“ macht Riedrodes Coach die größte Stärke und zugleich das größte Manko seiner Elf beim Auftakt aus. „Wir haben viele Chancen herausgespielt, aber zu wenige Chancen genutzt und Alsbach unnötig ins Spiel zurückgeholt“, erklärt er.

Das straffe Programm vor dem Ligastart lässt Bozanovic nicht unerwähnt. „Das Pokalhalbfinale gegen Unter-Flockenbach, der Test gegen Gimbsheim und das Finale gegen Wald-Michelbach hatten uns gefordert. Ab der 60. Minute waren wir müde“, räumt er ein. Aus einem hochverdienten 2:0 zur Pause wurde so ein 2:2 in Minute 88. Letztlich ließ ein Geniestreich von Rechtsverteidiger Nils Schwaier, der stark für Sinisa Pitlovic auflegte, die FSG doch jubeln. „Insgesamt bin ich aber zufrieden“, stellt Bozanovic klar: „Unser Spiel nach vorne war gut, wir haben wenig zugelassen.“

Bozanovic lobt FSG-Angriff

Für das Derby, auf das zwei Englische Wochen am Stück folgen werden, stellt sich der FSG-Coach auf eine „enge Kiste“ ein. „Ich erwarte ein Spiel mit vielen Emotionen, wie es eben immer gegen die Eintracht ist. Die sind heiß, genauso wie wir“, meint Bozanovic. Beim Gegner aus dem Stadtkern hebt der 40-Jährige den Angriff als Prunkstück hervor: „Presti, Dushaj, Marroqui, Bandieramonte – das ist schon Wahnsinn, was die an Qualität haben. Für mich gehört die Eintracht-Offensive zu den Top fünf oder sechs in der Liga. Diesen Jungs dürfen wir möglichst wenige Möglichkeiten bieten.“

Im September 2019 setzte sich die FSG als Aufsteiger mit 1:0 durch. Ein Kopfballtor von Dominic Kohl nach einer Ecke entschied das Stadtduell. Das Rückmatch fiel aus. „Die Mannschaft, die in Rückstand gerät, hat ein Problem, wenn sie aufmachen muss. Dann werden sich der Offensive der gegnerischen Mannschaft zwangsläufig Räume bieten“, sagt Riedrodes Coach voraus. Personell müssen Bozanovic und Trainerpartner Andreas Keinz Abstriche machen. Neben den Langzeitverletzten Dominic Kohl und Marc Kress fällt Spielgestalter Marvin Dell (Muskelfaserriss) drei Wochen aus. Auch Ilias Hamzi und Qendrim Dzackaj sind verletzt. Damian Pritchett (Urlaub) ist nicht da, Fitim Hajdaraj erkältet. Die angeschlagenen Oliver Schrah, Maxi von Dungen und Patrick Landwehr sind Optionen für die Ersatzbank.

Doch auch Eintracht-Spielertrainer Benjamin Sigmund hat Sorgen. Niclas Herzberger (Kreuzbandriss) und Alexander Lehmann (Zehenbruch) fallen aus, Offensivmann Riccardo Presti (Erkältung) ist fraglich. Immerhin: Der zuletzt angeschlagene Maxi Hödl könnte von der Bank kommen. Guter Dinge ist Bürstadts Coach zudem bei Vitali Becker und Luca Schäfer, die in Rüsselsheim fehlten. Für Sigmund ist die FSG der Favorit, „zumindest auf dem Papier“, wie er betont: „Ich denke, das ist nicht übertrieben, wenn man sich Kader und Zielsetzung anschaut. Die FSG wird sich im vorderen Drittel wiederfinden, sonst ist da irgendwas faul.“ Die „andere Rolle“ im Derby ist für den 41-Jährigen aber „kein Beinbruch“, wie er sagt: „Sie liegt uns auch gut. Gegen bessere Mannschaften haben wir ja oft besser ausgesehen als gegen schwächere.“

Den 2:1-Arbeitssieg bei schwachen Rüsselsheimern hat Sigmund abgehakt. Sein Fokus liegt jetzt darauf, das Team mental auf das Derby einzustellen: „Wir haben gewonnen, das ist das Wichtigste. Es gibt immer Luft nach oben und es muss auch nicht in sieben Tagen alles besser sein. Gegen Riedrode wird es ein Mentalitätsspiel.“

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional