Lokalsport Südhessen

Spiel der Woche Nach zwei wegen Gewitter abgebrochenen Partien will Göring-Elf gegen Nordheim/Wattenheim endlich durchspielen

Azzurri kämpfen mit Wetter

Lampertheim.Den Auftakt in die neue A-Liga-Saison hatte man sich bei der Associazione Sportiva Azzurri Lampertheim anders vorgestellt. Bisher ist den Spargelstädtern ein richtiger Auftakt in der Fußball-A-Liga verwehrt geblieben. So wurde in der vergangenen Woche sowohl das Heimspiel am Dienstag gegen den TSV Aschbach als auch das Auswärtsspiel beim SSV Reichenbach am Freitag wegen Unwettern abgebrochen.

„Für uns wäre wichtig, dass wir jetzt mal spielen“, hofft Azzurri-Trainer Martin Göring, dass seine Mannschaft nun am Sonntag im Adam-Günderoth-Stadion (15.15 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die SG Nordheim/Wattenheim endlich ihr erstes komplettes Ligaspiel der Saison bestreiten kann. Die Gäste von der Sportgemeinschaft treten mit breiter Brust zum Riedderby an, konnten sie doch zuletzt den Kreisoberligaabsteiger SV Anatolia Birkenau mit 7:1 vom Platz fegen. „In der ersten Halbzeit war das trotzdem ein Spiel auf Augenhöhe und die Anatolia hat ja auch in der ersten Hälfte per Elfmeter auf 2:1 verkürzt. Da war es natürlich wichtig, dass wir kurz vor der Pause das 3:1 nachgelegt haben und später haben sie sich dann auch selbst mit den beiden Platzverweisen geschwächt“, freute sich NoWa-Coach Jens Stark

„Wir haben unsere Chancen deutlich effektiver genutzt als bei unserer 1:3-Auftaktniederlage beim Kreisoberligaabsteiger FC Ober-Abtsteinach. Dort wäre für uns auch ein Unentschieden drin gewesen“, will Stark mit seinem Team nun am Sonntag in Lampertheim Zählbares in der Fremde holen. „Wir waren letzte Saison die Mannschaft mit der schwächsten Auswärtsbilanz, daran wollen wir arbeiten“, weiß der Gästetrainer, dass dann auch das Saisonziel einstelliger Tabellenplatz erreichbar ist.

„Die NoWa hat zuletzt mit Anatolia Birkenau gegen einen Absteiger mit 7:1 gewonnen, das ist schon eine Ansage. Im Moment haben sie ja sogar sechs Punkte mehr als wir“, erinnert Azzurri-Trainer Martin Göring an den Drei-Punkte-Abzug, mit dem die Italiener in die Runde gehen, weil Vincenzo Lucchese in der Vorbereitung zu früh zum Einsatz kam und damals noch nicht spielberechtigt war. „Das war natürlich ein bedauerlicher Fehler, denn es nun gemeinsam wieder gutzumachen gilt“, sehnt sich Göring auch deshalb nach dem ersten Punktspiel über 90 Minuten.

Das bisher einzige Pflichtspiel der Azzurri stammt vom 28. Juli, als man in der ersten Runde des Kreispokals den Kreisoberligisten SC Olympia Lorsch mit 5:1 aus dem Pokal warf. „Neben den beiden abgebrochenen A-Liga-Spielen müssen wir ja auch noch das Zweitrundenspiel im Pokal irgendwo unterbringen, das werden schwierige Wochen, wo es nach Spielen am Donnerstag und Sonntag riecht“, sieht Göring mehrere englische Wochen auf sein Team zukommen. Dadurch, dass die Italiener noch kein Punktspiel beendet haben, müssen sie am Sonntag auch noch auf Neuzugang Nunzio Pelleriti (VfB Lampertheim) verzichten, der noch eine Sperre aus der Vorsaison absitzen muss. Dass die Situation vor dem Duell mit der NoWa nicht einfach ist, ist Coach Göring dabei bewusst, der auch auf die beiden Urlauber Hüseyin Ulutas und Emre Gülmez verzichten muss.

Bei den Gästen durfte Jens Stark zuletzt etwas durchatmen, denn nach den Verletzungen der beiden Keeper Pascal Metz (Kniescheibenbruch) und Markus Jakob (Schienbeinbruch) hat die Spielgemeinschaft mit Uwe Schwaier einen erfahrenen Torhüter an Bord geholt, dessen letzten Einsätze im Punktspielbetrieb, damals im Trikot der SG Riedrode II, aber schon etwas her sind. „Er wird uns diese Saison aushelfen und dabei auch unseren jungen Torhüter Timo Gansmann unterstützen“, sagte Stark, der am Sonntag ansonsten nur auf Malte Gress (Urlaub) verzichten muss.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional