Lokalsport Südhessen

Handball-Bezirksoberliga Aufsteiger verliert spannendes Derby gegen Heppenheim mit 24:26 / Morgen Heimspiel gegen Roßdorf

Dämpfer für TV Groß-Rohrheim

Archivartikel

Groß-Rohrheim.Der Höhenflug ist gestoppt, aber es gibt keinen Grund, Trübsal zu blasen: Am Freitagabend unterlagen die Handballer des TV Groß-Rohrheim im Bezirksoberliga-Derby beim HC VfL Heppenheim mit 24:26 (14:14). „Wir waren einfach nicht gut genug. Eigentlich hat kein Spieler seine Normalform erreicht, und dann verliert man in Heppenheim folgerichtig“, meinte TVG-Trainer Sascha Holdefehr. „Es ist vielleicht auch ganz gut, dass wir jetzt mal wieder verloren haben. Es war schon arg, wie wir als Aufsteiger auf einmal als Meisterschaftsfavorit gehandelt wurden. Jetzt ist dieser Druck von Außen erstmal weg“, so der erfahrene Coach.

Gleichzeitig will er aber schon morgen Abend wieder in die Erfolgsspur zurück: Am Dienstag um 19 Uhr erwartet Groß-Rohrheim die MSG Roßdorf/Reinheim II zum Hinrundenabschluss. „Gelingt uns gegen den Tabellenzwölften der angestrebte Heimsieg in der Bürgerhalle, dann kann man mit 21:5 Punkten von einer sehr guten Hinserie sprechen. Als Aufsteiger wäre das richtig klasse“, hofft Holdefehr, dass seine Mannschaft sich durch die Niederlage in Heppenheim nicht aus dem Konzept bringen lässt.

„Haben nicht gut gespielt“

„Eigentlich sehe ich dafür keine Veranlassung. Wir wissen, dass wir nicht gut gespielt haben. Wenn man dennoch nur mit zwei Toren verliert, dann ist das auch ein Zeichen von Qualität“, meinte der Trainer, der morgen in Sachen Startaufstellung rotieren möchte: „Ich werde wohl Oliver Sziebert auf Linksaußen beginnen lassen. Das hat er sich mit seinen Trainingsleistungen verdient. Sein Knie hält und er arbeitet sehr gut“, lobte Holdefehr den lange verletzten Allrounder, der gegen Heppenheim nicht im Kader stand. „Aber dort haben gerade unsere Außen wieder nicht den Druck erzeugt, die individuellen Aktionen gestartet, die man sich wünscht“, kritisierte der Coach, der aber betonte: „In der Abwehr waren wir nicht schlecht, aber vorne lief es nicht. Es hat nicht an einem Mannschaftsteil alleine gelegen, dass wir verloren haben.“

Haas und Ochs glücklos

Tatsächlich agierten die Torhüter Alexander und David Wägerle in der ersten Hälfte beide nicht so sicher wie zuletzt, und auch die Rückraumspieler – allen voran die zuletzt überragenden Sebastian Haas und Andreas Ochs – agierten eher glücklos.

TVG-Tore: Ochs (11/5), Sebastian Haas, Olf (je 4), Kohl (2), Kehl, Ehlert, Till Haas (je 1). me

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional