Lokalsport Südhessen

Spieler der Woche Nach einer Knieverletzung kommt Daniel Patti bei Eintracht Bürstadt II immer besser in Form und trifft nach Belieben

Das Ende der Leidenszeit

Bürstadt.Mit drei Toren hatte Daniel Patti erheblichen Anteil daran, dass die zweite Mannschaft von Eintracht Bürstadt am Sonntag das C-Liga-Auswärtsspiel beim TSV Gras-Ellenbach mit 5:2 gewann. „Gras-Ellenbach ist ja gerade auswärts kein einfaches Pflaster. Trotzdem lagen wir dort bis kurz vor der Pause schon mit 3:0 in Führung, ehe wir vor der Halbzeit noch das 1:3 kassieren. Ohne das Gegentor wäre das Spiel wohl schon nach den ersten 45 Minuten für uns entschieden gewesen. Nach dem 4:1 war die Partie dann aber durch“, berichtet Patti, der mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 57. Minute selbst den vierten Treffer für ETB II markierte, nachdem er vor der Pause schon das 2:0 und 3:0 (31. und 39. Minute) für die Gäste aus dem Ried erzielt hatte.

Starke Rückrunde

„In der letzten C-Liga-Saison hatte ich einige Dreierpacks, aber in dieser Spielzeit war das mein erster. Das liegt auch daran, dass ich nach einer Innenbanddehnung im Knie in der Hinrunde rund acht Wochen pausieren musste“, erinnert sich der 34-jährige Kfz-Mechaniker nicht sehr gerne an diese Zeit. „In meiner Werkstatt konnte ich schon arbeiten, aber an Fußballspielen war in diesen Tagen nicht zu denken“, ist Patti froh, dass seine Leidenszeit nun schon länger vorüber ist. „Jetzt treffe ich in jedem Spiel, in dem ich dabei bin“, lässt sich die Restrunde für den offensiven Mittelfeldspieler, der auf dem Platz auch als Stürmer agiert, bisher hervorragend an.

„Wir haben bisher nur das Spiel beim Tabellenführer ISC Fürth mit 0:5 verloren, aber das war unter der Woche. Da konnten einige von uns nicht, auch ich selbst. Und Trainer Michael Herzberger war damals im Urlaub“, sagt Patti, der bei der Kreisoberligareserve der Grün-Weißen von der Wasserwerkstraße letztlich schon so etwas wie die gute Seele ist. Schließlich ist er auch Co-Trainer des C-Liga-Teams und lotste den aktuellen ETB II-Trainer Herzberger zum Club. „Michael und ich haben häufig beruflich miteinander zu tun, schließlich arbeitet er bei einer Karosseriebaufirma in Wiesbaden, so hat sich das damals dann ergeben“, sagt Patti, der seinen Chefcoach in den letzten Wochen schon vertreten hat, als dieser im Urlaub weilte.

In die Fußstapfen des zum Saisonende scheidenden Herzbergers will Patti aber nicht treten. „Mit Amir Nur haben wir für nächste Saison schon einen neuen Trainer gefunden. Er trainiert zurzeit noch in der Jugend des TSV Amicitia Viernheim, will aber wieder zurück in den Seniorenbereich“, sagt Patti über Nur, der in der Vergangenheit schon den 1. FC Waldhorn Lampertheim coachte.

Die Aufgabe als Cheftrainer des Unterbaus wäre für Patti dann doch etwas zu viel des Guten gewesen. „Morgens um sechs Uhr mache ich die Tankstelle in Hofheim auf. Dann habe ich dort und in der Werkstatt einen langen Tag über 12, 13 Stunden, bevor es dann abends noch ins Training zur Eintracht geht“, sagt Patti.

Mit der aktuellen Saison der Eintracht-Reserve ist der 34-Jährige bisher ganz zufrieden: „Das Tabellenbild in der C-Liga ist aufgrund der Nachholspiele zurzeit noch etwas schräg, aber wir haben den fünften Platz inne. Und nachdem wir letztes Jahr als Aufsteiger Platz sieben geschafft haben, wäre es schon ein Erfolg, wenn wir am Ende unter den ersten Fünf landen würden. Auf jeden Fall wollen wir versuchen, bis zum Schluss mit oben dranzubleiben.“

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel