Lokalsport Südhessen

Fußball-C-Liga Die Personalprobleme bei der ersten Mannschaft wirken sich auf die Reserve des FV Biblis aus

Das Kollektiv muss es richten

Archivartikel

Biblis.Die Frage nach dem Saisonziel ist für Roman Link, den Spielertrainer der zweiten Mannschaft des FV Biblis, schnell beantwortet. „Wir wollen die Klasse halten“, sagt der 32-jährige Übungsleiter des Fußball-C-Ligisten: „Wir müssen ab dem ersten Saisonspiel da sein. Es gibt keine einfachen Gegner für uns.“

Miteinem Gastspiel beim TSV Gadernheim startet die Bibliser A-Liga-Reserve am Sonntag in die neue Runde. Eine Woche später kommt der SV Schwanheim ins Pfaffenau-Stadion. Link hofft, die großen personellen Baustellen in seinem Kader bis dahin zumindest eingedämmt zu haben. Für die bestehenden Probleme kann der Coach aber nur bedingt etwas. Mehrere Spieler, die die Erstvertretung verstärken sollten und fest eingeplant waren, überlegten es sich kurzfristig anders. Die Folge: Mehr denn je sind die beiden Bibliser Teams personell voneinander abhängig.

Die erste Mannschaft hat dabei Priorität. „Nick Schäfer und Marcel Heiß helfen oben aus. Selbst ein Kevin Sauer, der unter der Woche gar nicht trainieren kann, spielt gerade bei der Ersten“, zählt Link auf. Auch Routiniers wie Roy Ruffini oder der reaktivierte Jan Dickerhof sind bis auf Weiteres für die Erstvertretung vorgesehen. Zudemhaben Spielmacher Rick Sams, Dimitri Kardasch, Norman Krebs und Ersin Turan ihre Karrieren beendet. Von den nominell 26 Spielern, die auf der Liste der 1b-Elf stehen, sind aktuell nur knapp 15 Mann einsatzbereit. „Wir haben nicht den erwünschten großen Kader“, fasst der Bibliser Trainer zusammen.

Link, der Ende 2019 anstelle seines jetzigen Co-Spielertrainers Sven Sauer die Hauptverantwortung übernahm, ist dennoch guter Dinge, dass es mit dem Mindestziel Klassenverbleib etwas werden kann. „In diesem Jahr steigen nur zwei Teams ab. Außerdem kennt sich die Mannschaft, sie hat die Erfahrung“, setzt der Defensivspezialist auf die „Geschlossenheit der Truppe. Die Jungs halten zusammen. Man merkt, dass sie außerhalb und auf dem Platz ein Team sind. Auch wenn schlechte Zeiten kommen, werden hier noch Späße gemacht.“

In Sachen Abstiegskampf hat Biblis II in der Tat viel Erfahrung. Im Mai 2018 hielt der damalige Aufsteiger als Vorletzter die Klasse – mit Glück, denn in den oberen Ligen war es zu Verschiebungen gekommen. Nach einem zwölften Platz 2019 hatte die FVB-Reserve im Frühjahr 2020 nach 19 Spieltagen nur elf Punkte beisammen. Der Saisonabbruch ersparte dem Drittletzten, der die schwächste Abwehr aufwies (87 Gegentore),die nächste Zitterpartie.

Umso interessanter mutet es an, dass Link jetzt ausgerechnet in der Defensive potenzielle Leistungsträger ausmacht. „Patric Richter ist in der Innenverteidigung eine Bank neben mir. Mit Lukas Spindler, der 17 Jahre alt ist, haben wir einen A-Jugend-Torwart mit sehr guten Anlagen, während Thomas Wetzel ein sehr routinierter Torhüter ist“, meint Link, der von November 2016 bis November 2018 Cheftrainer der ersten Bibliser Mannschaft war.

Aus seiner Zeit als Bibliser A-Juniorencoach kennt Link noch Jan Maksymczyk. Der Mittelfeldmann steigt nach einer längeren Pause wieder voll ein. Auch ihm traut Link den nächsten Entwicklungsschritt zu: „Er hat das Potenzial für die erste Mannschaft.“

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional