Lokalsport Südhessen

Spieler der Woche Mit seinen Toren beim 6:6 in Reichenbach macht Marc Bormuth von der SG NoWa auf sich aufmerksam

Der Zwilling mit dem Dreierpack

Archivartikel

Nordheim/Wattenheim.Der Auftakt in die Fußball-Kreisliga A Bergstraße glich bei der SG Nordheim/Wattenheim einer Achterbahnfahrt. So hieß es nach einer zwischenzeitlichen 5:2-Führung für die Sportgemeinschaft im Auswärtsspiel beim TSV Reichenbach am Ende 6:6. In der ersten Halbzeit hatte dabei Marc Bormuth die NoWa im Lautertaler Ortsteil Reichenbach nach 22 Minuten mit 1:0 in Führung gebracht. Die Freude darüber währte aber nicht lange, weil die Hausherren rasch zurückschlugen und ihrerseits mit 2:1 in Führung gingen. Marc Bormuth hatte aber die Antwort parat und machte mit seinen Treffern zum 2:2 (34.) und 3:2 (45.+1.) seinen – wenn auch nicht lupenreinen Hattrick in der ersten Halbzeit – perfekt.

„Das hat Marc mit seinen drei Toren richtig gut gemacht. Er hatte sogar noch zwei weitere große Möglichkeiten“, verteilt NoWa-Coach Jens Stark ein Lob an den 22-jährigen Mittelfeldspieler. „Ich war natürlich froh, dass es gerade in der ersten Halbzeit auch für mich persönlich so gut gelaufen ist. Aber beim Stand von 5:2 waren wir uns dann wohl der Sache zu sicher“, sollte Marc Bormuth nicht der einzige Dreierpacker in dieser A-Liga-Partie bleiben, denn für den TSV Reichenbach stellte Leonardo Muzhaqui mit einem lupenreinen Hattrick auf 5:5 und 6:5 (77.) für die Hausherren.

Nicht verwandt mit Robin Bormuth

„Da haben wir uns innerhalb von zehn Minuten den Sieg entreißen lassen und müssen am Ende dann sogar froh sein, dass Philipp Grünig in der Nachspielzeit noch der 6:6-Ausgleich gelingt“, kann es Marc Bormuth noch immer nicht so ganz begreifen, dass nicht alle drei Zähler ins Ried gewandert sind.

„Ein Ziel für die neue Saison habe ich jetzt schon erreicht, denn ich wollte diese Saison mehr Tore erzielen, als in der vergangenen. Letzte Saison waren es null und jetzt im ersten Spiel schon drei. Trotzdem hätte ich lieber kein Tor geschossen und dafür dann das Spiel gewonnen“, ist die Freude über den eigenen Dreierpack beim 22-Jährigen aus Biblis-Wattenheim durch den entgangenen Auftaktsieg getrübt. „Ich würde mich aber trotzdem freuen, wenn es mit dem Toreschießen weiter für mich klappt. So mindestens zehn Saisontore wie früher in der A-Jugend strebe ich nämlich schon an“, weiß Marc Bormuth dass dies auch seinen Papa in besonderem Maße freuen würde – schließlich ist Joachim Bormuth der Vorsitzende der Sportgemeinschaft Nordheim/Wattenheim. „Ich freue mich sehr auf die kommenden Spiele, auch auf unser bevorstehendes erstes A-Liga-Heimspiel gegen den SV Lindenfels am Sonntag (15.30 Uhr) in Wattenheim“, hat der junge Mittelfeldspieler nicht nur wegen der langen Corona-Pause richtig Lust auf Fußball. „Bevor ich vor einem Jahr meine Ausbildung als Chemikant begonnen habe, war ich zwei Jahre bei der Bundeswehr. Es hat mir dort auch gefallen, aber am Trainingsbetrieb bei der NoWa teilzunehmen, das war dann schon sehr schwierig“, möchte der Fan des 1. FC Köln mit der SG am Ende der A-Liga-Saison einen einstelligen Tabellenplatz belegen.

„FC-Fan bin ich damals in Hoffenheim geworden, mein Onkel arbeitet da im Stadion und als der 1. FC Köln dort war, hat mir das sehr gefallen“, berichtet Bormuth, der gemeinsam mit seinem Vater gerne zu Spielen der Kölner fährt. „Er ist zwar kein FC-, aber eben Fußball-Fan“, genießt der junge Mittelfeldspieler diese Momente.

Dass der Name Bormuth zuletzt bei Fortuna Düsseldorf und nun beim Karlsruher SC auftaucht, hat der 22-Jährige natürlich wahrgenommen. „Robin Bormuth stammt aus Groß-Rohrheim, da wollte ich mal wissen, ob es da eine Verbindung gibt. Aber wir sind nicht miteinander verwandt. Schade! Es wäre ja schön, wenn der KSC mal mit ihm bei uns zum Freundschaftsspiel vorbeischauen würde“, flachst der NoWa-Kicker, der noch einen Zwillingsbruder hat. „Lars und ich sehen uns aber nicht ähnlich, wir sind zweieiige Zwillinge. Er wohnt in Mannheim und interessiert sich für Hip Hop, nicht für Fußball“, sagt der SG-Kicker über seinen Bruder.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional