Lokalsport Südhessen

Spiel der Woche TV Lampertheim schlägt den VfR Bürstadt im Kreisoberliga-Derby mit 6:0 / Pascal Simon gelingt Dreierpack

Die nächste Offensiv-Gala

Lampertheim.Den Samstag der „Lambada Kerwe“ konnten die Fußballer des TV Lampertheim so richtig genießen, feierte man doch zuvor im Kreisoberliga-Derby gegen den VfR Bürstadt einen 6:0 (2:0)-Erfolg und erhöhte die eigene Torquote nach sechs Ligaspielen auf satte 32 Treffer. Pascal Simon glänzte dabei mit einem Dreierpack. „Einen Grund, um abzuheben, gibt es für uns trotzdem nicht. Unser Ziel ’weiter oben mit dabei zu bleiben und zumindest am Samstag als Tabellenführer auf die Kerwe gehen zu können’, haben wir allerdings geschafft“, betonte TVL-Trainer Rudi Kecskemeti, der nichts an der Leistung der Hausherren auszusetzen hatte.

Vor dem Ried-Derby in der Spargelstadt hatte sich beim VfR die Personalsituation dann doch entspannt – und die Schwarz-Weißen konnten fünf Ersatzspieler aufbieten. Mit Andrej Juric stand sogar ein Sechster auf dem Spielberichtsbogen, der es aber doch nicht ins Lampertheimer Sportzentrum Ost geschafft hatte. „Ich hoffe, dass Andrej dann in unserem nächsten Spiel wieder dabei ist. Da sich am Donnerstag einige Spieler zurückgemeldet haben, hatte mich das für das Match heute eigentlich positiver gestimmt, trotzdem wirft uns dieses Ergebnis jetzt nicht um“, unterstrich VfR-Trainer Goran Barisic seine vor dem Spiel getroffene Aussage, dass auch eine hohe Niederlage in Lampertheim die Schwarz-Weißen nicht aus der Bahn werfe.

Barisic ärgert sich

Das erste Tor der Partie fiel bereits in der 13. Minute, als der 18-jährige Nico Jäger René Salzmann bediente, der Maximilian Kölsch im VfR-Tor beim 1:0 keine Chance ließ. Über eine Szene drei Minuten später ärgerte sich Gästetrainer Barisic viel mehr, als über das frühe Gegentor. So hinderte TVL-Verteidiger Nicolas Herwehe in der 16. Minute VfR-Angreifer Alaa Alhamo mit dem ausgestreckten Arm im Strafraum daran, zu einer Torchance zu kommen. „Ich will wirklich kein schlechter Verlierer sein, aber das ist jetzt für uns das vierte Spiel in Folge, wo der Schiedsrichter eine wichtige Entscheidung gegen uns trifft. Das hätte Elfmeter geben müssen – und wenn wir da das 1:1 machen, läuft das Spiel wahrscheinlich anders“, schilderte Barisic seine Sicht der Dinge.

„Dass wir in den ersten zehn Minuten aufpassen müssen, wussten wir. Das ist uns gut gelungen – und danach haben wir dann richtig gut gespielt“, erklärte Kecskemeti, dessen Team in den ersten 45 Minuten mehr Akzente setzte. Drei Minuten vor der Pause schlug Pascal Simon nach Zuspiel von Nico Jäger zum ersten Mal zum 2:0 (42.) zu. Zu Beginn von Hälfte zwei versuchte der VfR, zurück ins Spiel zu kommen. Fast wäre dies den Sonnenstädtern auch gelungen, als Patrick Bugert nach einer Ecke von Besim Reka direkt abzog, aber über das von Peter Hecher gehütete TVL-Gehäuse schoss (48.). Wie es besser geht, zeigte in der 57. Minute erneut Simon, der nach Zuspiel von Manuel Betzga auf 3:0 erhöhte.

Pascal Simon vollendete dann auf Zuspiel von René Salzmann seinen Dreierpack zum 4:0 (62.). In der 74. Minute köpfte Dennis Kecskemeti nach einer Salzmann-Flanke zum 5:0 ein und in der 77. Minute bediente Betzga den erst fünf Minuten zuvor eingewechselten Tim Gärtner zum 6:0-Endstand. Serdar Özbek blieb in der 78. Minute der Bürstädter Ehrentreffer versagt, als sein Ball am Pfosten landete.

„Wir wussten vor dem Spiel, dass der TVL zu den stärksten Mannschaften der Liga zählt. Für das Rückspiel kann ich aber versprechen, dass sie dann auf eine andere Bürstädter Mannschaft treffen werden“, gab sich Barisic kämpferisch.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional