Lokalsport Südhessen

Handball-Bezirksoberliga TV Lampertheim empfängt Tabellenführer TV Groß-Rohrheim zum Ried-Derby

Eindeutige Rollenverteilung

Archivartikel

ried.Derbyzeit in der Handball-Bezirksoberliga: Heute Abend (19 Uhr) empfängt der TV Lampertheim in der Althreinhalle den Ried-Rivalen TV Groß-Rohrheim. Dabei hofft TVL-Trainer Achim Schmied, dass sich die Sportlerweisheit, dass Derbys ihre eigenen Gesetze haben, bewahrheitet, „denn objektiv betrachtet sind wir krasser Außenseiter“, so der Coach. „Für mich ist Groß-Rohrheim nicht nur in diesem Spiel Favorit, sondern auch auf die Meisterschaft“, verteilt Schmied Komplimente an „die beste und stabilste Mannschaft, die derzeit in der Klasse unterwegs ist“.

Immerhin haben die Spargelstädter am vergangenen Wochenende nach vier Niederlagen endlich wieder gewonnen, bei der ESG Erfelden mit 28:24 die Trendwende geschafft und Rang sechs verteidigt. Aber bei Groß-Rohrheim läuft es ungleich besser: Das Team von Trainer Sascha Holdefehr kommt als alleiniger Tabellenführer zum TVL, hat zuletzt seine Aufgaben souverän erfüllt und gleichzeitig vom Patzer des einzig verbliebenen Konkurrenten HSG Langen in Lorsch (30:31) profitiert. „Natürlich haben wir das zur Kenntnis genommen, aber wir werden weiterhin nicht nach links und rechts schauen, sondern wollen uns auf unsere Spiele konzentrieren“, sieht Holdefehr die Niederlage Langens zwar als Bonus an, „aber wir können ja jetzt nicht im Kopf haben, dass wir ein Spiel verlieren dürfen. Das wäre fatal“.

Personalprobleme beim TVL

Vor den Lampertheimern hat der Groß-Rohrheimer Coach Respekt: „Sie haben zuletzt zwar Federn gelassen, aber wenn sie gegen uns gewinnen würden, dann würde das sicherlich für einiges entschädigen“, erwartet er, dass der TVL allen Kampfgeist in die Waagschale werfen wird. „Und man darf auch nicht vergessen, dass sie bereits gegen Langen gewonnen haben. Sie werden zeigen wollen, dass sie mit den Top-Teams der Liga auf Augenhöhe sind.“ Für den Spitzenreiter spricht allerdings diesmal auch die personelle Situation: Während Holdefehr mit Manuel Kohl, der ebenso Knieprobleme hat wie Oliver Sziebert, nur zwei Fragezeichen bei der Aufstellung hat, plagen Achim Schmied arge Probleme: Michael Redig konnte in dieser Woche nicht trainieren, da er eine Kapselverletzung am Daumen hat, Frederik Saul und Finn Emmerich sind beruflich verhindert, Felix Nieter weilt im Urlaub, Marvin Mischler hat Probleme mit dem Knie, Max Deisler steht nicht zur Verfügung und Tino Bohrmann ist noch gesperrt. „Damit stellt sich die Mannschaft fast von alleine auf. Ich werde wohl auch wieder einige A-Jugendliche mit dazu nehmen“, erklärt Schmied, der in dieser Woche krank das Bett hütete und die Leitung des Trainings Michael Redig übertragen musste. Ob er heute Abend auf der Bank sitzen wird, ist noch ungewiss.

„Angesichts dieser personellen Situation ist die Ausgangslage noch klarer, als sie es auf Grund der letzten Wochen ohnehin ist“, so der TVL-Coach. Gleichzeitig verspricht er den Zuschauern, dass seine Mannschaft sich zerreißen wird, um dem TVG die Punkte abzuknöpfen. Dabei setzt er vor allem auf eine stabile Defensive und eine möglichst konsequente Chancenverwertung in der Offensive. „Mit Alexander Wägerle haben die Groß-Rohrheimer einen Torhüter, der seit Monaten in überragender Form ist. Ihn dürfen wir nicht warmwerfen“, fordert Schmied.

Intensive Vorbereitung

Holdefehr hat sein Team natürlich intensiv auf die Lampertheimer vorbereitet und geht dabei auch davon aus, dass Michael Redig mit auflaufen wird: „Ihn gilt es erstmal in den Griff zu bekommen. Vernachlässigen darf man natürlich auch Nicolas Glanzner und Matthias Zielonka nicht. Martin König verfügt ebenfalls über viel Qualität“, so der TVG-Trainer. „Dass Tino Bohrmann noch gesperrt ist, macht es für uns vielleicht einen Tick leichter, weil er auch immer für überraschende Momente gut sein kann.“

Doch bei allem Derby-Charakter und Respekt vor den Spargelstädtern stellt Holdefehr auch unmissverständlich klar: „Wenn wir da oben stehen wollen, dann müssen wir Spiele wie jetzt in Lampertheim natürlich gewinnen.“ me

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional