Lokalsport Südhessen

Spiel der Woche Bürstädter drehen beim FSV Riedrode rechtzeitig auf / Zufriedene Mienen beim Herbstmeister der Kreisoberliga / Bozanovic bemängelt Chancenverwertung

Eintracht dreht Rückstand in 4:2-Derbyerfolg

Riedrode.Dass der SV DJK Eintracht Bürstadt auch nach dem letzten Hinrundenspiel in der Kreisoberliga Bergstraße auf Platz eins stehen würde, das stand schon vor dem gestrigen Lokalderby beim FSV Riedrode fest. Der Aufsteiger von der Wasserwerkstraße versüßte sich den inoffiziellen Titel des Herbstmeisters allerdings mit einem 4:2 (1:2)-Sieg im Bürstädter Lokalderby beim FSV.

"Die Nummer eins der Stadt sind wir", skandierten denn auch die siegreichen Grün-Weißen nach der Partie auf dem Riedroder Waldsportplatz. "Du musst hier erst einmal eine solche Leistung bringen und einen 0:2-Rückstand drehen. Ich denke, wir sind da heute unserer Rolle als Tabellenführer gerecht geworden und haben gerade aufgrund der zweiten Halbzeit auch verdient gewonnen", konnte Coach Benjamin Sigmund mit seiner Mannschaft überaus zufrieden sein.

Dass die Gastgeber gegen den Spitzenreiter und Lokalrivalen eine 2:0-Führung aus der Hand gaben und nun in der Tabelle zwar weiterhin auf Platz drei rangieren, aber nun schon neun Punkte Rückstand auf die Eintracht haben, freute FSV-Trainer Duro Bozanovic natürlich nicht. "Wir haben es direkt nach der Pause versäumt, das dritte Tor nachzulegen. Nach dem 2:2 haben wir auch etwas den Faden verloren. Die Eintracht hat in dieser Phase sehr stark gespielt und obwohl wir noch Möglichkeiten zum 3:3 hatten, haben sie verdient gewonnen", erkannte Bozanovic die Leistung der starken Gäste an.

"Ich denke das war ein gutes Fußballspiel, in dem auch der FSV gezeigt hat, warum er mit da oben steht", befand Sigmund, dessen Team vor den 160 Zuschauern nicht den besten Start in die Partie erwischte. So hatte die Eintracht zwar die erste große Torchance im Spiel, als André Bandieramonte vor FSV-Torwart Maximilian Kölsch auftauchte, der mit einer Fußabwehr das 0:1 (16.) verhinderte. In der 20. Minute hatten dann die Hausherren von der linken Seite einen Freistoß aus rund 30 Metern, ETB-Torwart Christian Steiner und der angreifende FSV-Abwehrrecke Dominic Kohl verpassten den Ball, der zur Überraschung aller zum 1:0 für den FSV ins Tor segelte. Nachdem FSV-Stürmer Sinisa Pitlovic nur das Außennetz getroffen hatte (25.), scheiterte auf der anderen Seite Bandieramonte erneut an Kölsch (28.). Der ETB-Stürmer sorgte danach für eine Schrecksekunde, als er eine längere Behandlung auf dem Platz benötigte, die Partie aber doch fortsetzen konnte (36.). Nachdem auch Fabio Capello an Kölsch gescheitert war (39.), präsentierten sich die Gäste einmal unsortiert, was Pitlovic zum 2:0 für den FSV nutzte (43.).

"Danach war es natürlich schon wichtig für uns, dass wir kurz vor der Pause noch das 2:1 gemacht haben", durfte schließlich auch ETB-Coach Sigmund erstmals jubeln, als Bandieramonte fast postwendend für die Gäste traf und damit auch die erste Halbzeit beendete.

Nach der Pause hatte Vassilios Theodorou die Chance zum 3:1, doch ETB-Torhüter Steiner war auf dem Posten (52.). Ein genialer Pass des starken ETB-Verteidigers Matthias Wegerle versetzte die Grün-Weißen dann erstmals in Ekstase, denn dieses Zuspiel verwertete Bandieramonte zum 2:2 (62.). Und für die ETB sollte es noch besser kommen, als Kapitän Flamur Bajrami einen 40-Meter-Freistoß unhaltbar zum 2:3 (68.) ins Tor wuchtete. Die Eintracht war in dieser Phase klar tonangebend und ließ einige Chancen ungenutzt, was in der Schlussphase fast noch bestraft worden wäre, doch sowohl gegen Tadijan (81.) als auch gegen Kohl (87.) war Steiner zur Stelle, der in der Schlussminute noch darüber jubeln durfte, dass Juan Marroqui Cases Valon Bajrami das 2:4 (90.) auflegte. Bereits am Mittwoch (20 Uhr) muss der FSV erneut zu Hause ran, dann empfängt man im Kreispokal den Gruppenligisten SV Unter-Flockenbach.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel