Lokalsport Südhessen

Fußball-C-Liga Bürstadts 1b-Elf peilt Mittelfeldplatz an / Sieben Neuzugänge und ein großer Kader als Plus

Eintracht-Reserve hält sich zurück

Archivartikel

Bürstadt.Vor der abgelaufenen Saison galt die zweite Mannschaft von Eintracht Bürstadt für viele als Kandidat Nummer eins auf den Aufstieg aus der Fußball-C-Liga. Amir Nur, der damalige Spielertrainer der Bürstädter, dämpfte die Erwartungshaltung vehement – und der Saisonverlauf sollte ihm Recht geben. Nach 30 Spieltagen fand sich die Gruppenliga-Reserve mit 56 Punkten auf Platz sechs wieder, ohne jemals ganz oben mitgemischt zu haben.

Den Titelkampf hat sich Bürstadts 1b-Elf auch für die bevorstehende Spielzeit ausdrücklich nicht auf die Fahne geschrieben – unabhängig von der durchaus vorhandenen Qualität im Kader. „Wir wollen unter den ersten Zehn landen. Wenn am Ende mehr herausspringt als ein guter Mittelfeldplatz, nehmen wir das aber auch gerne mit“, sagt Eintracht-Trainer Attila Jambor. Als Favoriten nennt er Vereine wie die SG Hammelbach/Scharbach oder die SG Gronau, die mit ihren ersten Mannschaften in der C-Klasse vertreten sind.

Der 53-jährige Jambor, der die Eintracht-Reserve Mitte April vom zurückgetretenen Nur übernahm, legt viel Wert darauf, mit einer zweiten Mannschaft zu arbeiten, die ihrer Bezeichnung gerecht wird. „Wir wollen uns nicht von der ersten Mannschaft abhängig machen“, betont er und ergänzt: „Mir bringt es nichts für mein Ego, wenn wir aufsteigen, weil wir immer fünf, sechs Mann aus der ‚Ersten‘ dabei haben – und im Jahr darauf wieder absteigen, weil sich die erste Mannschaft vielleicht verändert hat und Spieler aus der ‚Zweiten‘ weggegangen sind. Deshalb ist es mir wichtig, von vornherein auf Jungs zu bauen, die zur 1b gehören.“

Knapp zweieinhalb Wochen nach dem Start in die Vorbereitung scheint es so, als würden die etatmäßigen 1b-Akteure der Eintracht dem Trainer das Vertrauen zurückzahlen. „In den ersten zwei Wochen hatten wir 14 bis 16 Mann im Training. Insgesamt umfasst unser Kader 25 Spieler, wobei es einen Stamm von 13 bis 15 Spielern gibt, die zum Teil schon lange im Verein sind“, resümiert Jambor, bevor er zu einem zufriedenstellenden Zwischenfazit kommt: „In einer zweiten Mannschaft kann sich das immer schnell ändern, zumal wir einige Schichtarbeiter haben und gerade Urlaubszeit ist. Aber bis jetzt habe ich den Eindruck, dass die Jungs, die da sind, auch gut mitziehen.“

Während sich mit Routinier Nikos Theodoridis (wechselte zu TuS Neuhausen) ein langjähriger Eintracht-Spieler sportlich neu orientierte, kann Jambor auf sieben Neuzugänge setzen. Von der FSG Bensheim wechselte Ilir Hashani an die Wasserwerkstraße, von Italia Bensheim kam Mahsun Ergün. Außerdem sollen Robin Bauer (A-Jugend Tvgg Lorsch), Gürkan Berktas (FV Biblis II), Torwart Phillip Klein (FC Schmelz), Christoph Kremser (VfB Gartenstadt) und Marko Tripkovic (SV Schwanheim) den Konkurrenzkampf schüren.

Für Bürstadts Gruppenliga-Reserve beginnt die Runde am 4. August (13.15 Uhr) bei der KSG MItlechtern II. Das erste Heimspiel folgt sieben Tage später gegen die Reserve des FC Ober-Abtsteinach. cpa

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional