Lokalsport Südhessen

Fußball-Gruppenliga Aufsteiger Bürstadt verliert in Münster 0:3

Eintracht tapfer aber chancenlos

Archivartikel

Münster.Die Bürstädter Eintracht muss sich in der Fußball-Gruppenliga Darmstadt weiter nach unten umschauen. Bei Aufstiegsaspirant SV Münster kassierte die Elf von Spielertrainer Benjamin Sigmund eine 0:3 (0:1)-Niederlage.

Der Live-Ticker des SV Münster im Internet hielt einen „hochverdienten Sieg des SVM gegen lange Zeit sich tapfer wehrende Gäste“ fest, die „jedoch ohne wirklich gefährliche Torannäherung blieben“. Diese Darstellung wollte Eintracht-Coach Sigmund so nicht unterschreiben. „In der ersten Halbzeit hatte Münster einen Kopfball, der war drin. Wir hatten eine glasklare Chance in der 35. Minute, als Flamur Bajrami nach einem Freistoß von Fabio Cappello und einem Torwartabpraller auf das Tor schoss, der Keeper jedoch erneut zur Stelle war“, sah der 39-Jährige „eine offene Partie“.

Steiner pariert zwei Elfmeter

Den Foulelfmeter für Münster in der 22. Minute wollte Sigmund nicht unterschlagen. „Das war aber nichts. Cappello klärt den Ball. Das war eine ähnliche Situation wie in der Schlussphase des Bensheim-Spiels, als uns der Elfmeterpfiff verwehrt wurde“, meinte Bürstadts Übungsleiter. Im Endeffekt war’s auch egal: Eintracht-Schlussmann Christian Steiner entschärfte den Versuch von Nils Wolf und parierte in Minute 73 einen weiteren Strafstoß von Arian Sahitolli.

Die zweite Elfmeter-Situation zog eine Rote Karte gegen Xhino Dushaj nach sich. Bürstadts Offensivmann hatte sich nach einem Zweikampf, in dem Münsters Marco Defigus zu Fall kam, zu einer Tätlichkeit hinreißen lassen (72.). Ab diesem Zeitpunkt nahm der SVM, der in der 23. Minute durch einen Kopfball von Adrian Postall mit 1:0 in Führung gegangen war (Sigmund: „Da waren wir ein bisschen nachlässig“), das Heft in die Hand. „In der zweiten Hälfte hatten wir eine gute Phase mit zwei, drei guten Chancen. Leider sind unsere Standards immer am ersten Pfosten hängengeblieben“, fasste der Eintracht-Trainer zusammen: „Bis zu den beiden späten Treffern war es aber ein offener Schlagabtausch.“

Mit zehn Mann gingen der Sigmund-Elf, die nur zwei Ersatz-Feldspieler auf der Bank hatte, in der Schlussphase die Kräfte aus. Damian Köllhofer (81.) und der auffällige Daniel Lampevski (85.) machten vor 150 Zuschauern alles klar.

Weil Mitaufsteiger KSG Georgenhausen die SKV Büttelborn mit 3:2 besiegte, schrumpfte der Vorsprung der Bürstädter, die 26 Punkte aufweisen, auf die Abstiegsränge von vier auf zwei Zähler zusammen. Der FC Fürth (22 Punkte/0:2 bei Türk Gücü Rüsselsheim) und Sportfreunde Heppenheim (22 Punkte/1:3 beim FC Alsbach) machten dagegen keinen Boden gut.

Die Eintracht wartet derweil seit fünf Punktspielen auf einen Sieg. Auf die 3:2-Erfolge gegen Primus Unter-Flockenbach und Michelstadt Anfang November folgten ein 0:6 in Höchst und drei Unentschieden gegen Lengfeld (3:3), Einhausen (1:1) und Bensheim (1:1). Nach dem Rückschlag in Münster wird es für Bürstadt kaum leichter: Am kommenden Sonntag (15 Uhr) geht es zum Fünften VfR Fehlheim.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional