Lokalsport Südhessen

Fußball-Gruppenliga Fehlheim kommt heute nach Bürstadt

Eintracht will Schwung mitnehmen

Archivartikel

Bürstadt.Der erste Sieg in der Fußball-Gruppenliga ist eingetütet – doch viel Zeit, um das historische 2:0 im Aufsteigerduell gegen die SG Einhausen zu zelebrieren, bleibt der ersten Mannschaft von Eintracht Bürstadt nicht. „Wir haben am Sonntag noch ein wenig zusammengesessen, aber nicht überschwänglich gefeiert“, sagte Fußball-Abteilungsleiter Marcus Haßlöcher – und verwies umgehend auf die bevorstehende englische Woche: „Dieser Sieg ist ein Anfang, aber vorerst auch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Jetzt müssen wir nachlegen.“

Tatsächlich hat die Eintracht mit dem Premieren-Dreier zwar eine Baustelle beseitigt. In der Tabelle blieb der Quantensprung aber erwartungsgemäß aus: Vom 18. und letzten Platz ging es für die Grün-Weißen (jetzt vier Punkte) hoch auf Rang 15, den man sich jedoch mit Messel und Nauheim teilt. Den nächsten Schritt kann und will Bürstadt heute Abend (19.30 Uhr) machen. Auf dem heimischen Sportplatz empfängt die Elf von Spielertrainer Benjamin Sigmund den VfR Fehlheim.

Mit einem Sieg würde die Eintracht am schwach gestarteten Vorjahresdritten (sechs Punkte) vorbeiziehen. Am Sonntag verlor der VfR mit 3:4 gegen Aufsteiger Lengfeld. Ein Ergebnis, das die Bürstädter zusätzlich anspornt. „Wir wollen den Rückenwind aus dem Einhausen-Spiel mitnehmen, während Fehlheim mit Gegenwind hierherkommt“, sieht Trainer Sigmund den psychologischen Vorteil bei seinem Team.

„Das war keine Über-Leistung“

Auch Haßlöcher gibt sich selbstbewusst. „Fehlheim ist für uns im Moment ein Gegner auf Augenhöhe. Dass die Fehlheimer nicht unter den ersten Drei stehen, überrascht mich nicht. Sie haben viele Leistungsträger verloren, die schwer zu ersetzen sind“, weiß der Eintracht-Sportchef und ergänzt: „Wir wollen an unsere Leistung vom Sonntag anknüpfen. Das war keine Über-Leistung, da waren noch viele kleine Unsicherheiten dabei. Aber vielleicht hilft uns dieser Sieg dabei, diese abzulegen.“ Bis auf den verletzten Maxi Hödl und den rotgesperrten Xhino Dushaj sind bei der Eintracht alle Mann an Bord. cpa

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional