Lokalsport Südhessen

Handball 26:25-Coup in Göppingen

Flames-Ass Maidhof ragt heraus

Göppingen/Bensheim.Die Bundesliga-Handballerinnen der HSG Bensheim/Auerbach sind dem Klassenerhalt wieder einen Schritt näher gekommen: Mit 26:25 (13:14) gewannen die Flames überraschend die Partie bei FrischAuf Göppingen. „Wir sind sehr glücklich, die Mädels können stolz auf ihre Leistung sein, der Sieg war absolut verdient“, fasste Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm zusammen.

13 Punkte hat die HSG nun auf dem Konto, am Ende der Vorsaison waren es insgesamt nur zwölf. Trotz dieser positiven Zwischenbilanz und des Vorsprungs auf die nachfolgenden Mannschaften will Ahlgrimm bei fünf ausstehenden Spieltagen nicht von einer Vorentscheidung im Abstiegskampf sprechen: „So zu denken, wäre fatal. Es sind noch zehn Punkte zu vergeben, wir müssen weitermachen wie bisher.“ Die Übungsleiterin ist überzeugt, dass ihr Team in den nächsten Wochen weiter Zählbares einfahren wird. „Wir hatten Probleme, die sind überwunden. Jetzt haben wir Rückenwind“, verweist Ahlgrimm auf die Bilanz von sieben Punkten aus den vergangenen fünf Begegnungen. „Wir wollen noch das eine oder andere Pünktchen holen.“

Holpriger Auftakt

Den Start in Göppingen setzte die HSG komplett in den Sand. 0:3, 1:4, 4:9, 5:10 – die Flames standen nach knapp 18 Minuten vor einer komplizierten Herausforderung. Ahlgrimm steuerte mit einer Auszeit dagegen. Bensheim/Auerbach kämpfte sich Tor um Tor heran. Vor allem über Julia Maidhof, die im rechten Rückraum eine mega-starke Performance ablieferte, kamen die Flames in Schwung. Die Linkshänderin erzielte im ersten Abschnitt sechs ihrer insgesamt zehn Treffer. „Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, aber Julia muss man hervorheben, sie war herausragend“, sagte Ahlgrimm. Zur Pause waren die Flames wieder auf Augenhöhe: 13:14.

Nach Wiederbeginn machten die Bensheimerinnen ihre Abwehr komplett dicht. „Das war eine sehr gute Phase von uns“, befand Ahlgrimm.

FrischAuf kam aber zurück, stellte die Abwehr um, versuchte Maidhof durch eine Sonderbewachung zu neutralisieren. Göppingen glich aus zum 20:20 (49.), im Gleichschritt ging es weiter bis zum 23:23 (54.). „Wir waren mental stark, sind stabil geblieben und haben im Angriff wieder Lösungen gefunden“, beschrieb Ahlgrimm diese spielentscheidende Sequenz, aus der die Flames mit einem 25:23 (57.) hervorgingen. eh

Flames-Tore: Hettinger (1), Logdanidou (1), Spur Petersen (1), Hoekstra (1), Friedberger (5/3), Freriks (2), van Gulik (3), Maidhof (10/1), Sobiech (2).

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional