Lokalsport Südhessen

Spiel der Woche Effiziente Gäste nehmen die drei Punkte aus Riedrode mit / Kapitän Alexander Melchior beim 4:1 an allen SVG-Treffern beteiligt

FSG gegen Geinsheim zu fehleranfällig

Archivartikel

Riedrode.Den Gang zum „Sauball“ haben die Spieler der FSG Riedrode am Samstag nicht wie erhofft mit dem Gefühl eines Heimsieges angetreten. In der Gruppenliga mussten sich die Blau-Schwarz-Gelben dem SV 07 Geinsheim mit 1:4 (1:1) geschlagen geben. „So schnell kann es in dieser Liga gehen. Am vergangenen Wochenende gewinnst du noch beim Tabellenführer SG Langstadt/Babenhausen mit 3:0 und jetzt verlierst du zu Hause gegen Geinsheim mit 1:4. Wir haben einfach zu viele Fehler gemacht und der SV hat das doch sehr effizient genutzt, während wir unsere Chancen haben liegenlassen“, sah FSG-Trainer Andreas Keinz, der die Riedroder gemeinsam mit Duro Bozanovic coacht, den Erfolg der Gäste letztlich zwar als etwas zu hoch, aber verdient an.

„Schade, dass wir Sören Heiderich kein besseres Spiel zum Abschied liefern konnten. Wobei man in Sachen Engagement keinem etwas vorwerfen kann“, hätte Keinz dem Riedroder Abwehrspieler, der nun für ein Jahr ins Ausland geht und vor der Partie verabschiedet wurde, ein schöneres Erlebnis gewünscht.

Bürstadt als gutes Pflaster

Für die Gäste stimmte dagegen das Erlebnis auf dem Waldsportplatz, konnte man doch innerhalb einer Woche nach dem 4:1-Heimsieg gegen Eintracht Bürstadt auch gegen den anderen Bürstädter Gruppenligisten mit einem 4:1 drei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. „In den ersten 20 Minuten waren wir die bessere Mannschaft, aber danach kommt Riedrode dann nicht unverdient zum 1:1-Ausgleich“, analysierte SVG-Coach Florian Auer die erste Hälfte.

„In der zweiten Hälfte war es dann ein offener Schlagabtausch. Da war es wichtig, das 2:1 zu erzielen, denn dadurch musste Riedrode natürlich aufmachen, was wir dann gegen die Dreierkette der FSG gut genutzt haben“, ergänzte Kim Ginkel, der zusammen mit Auer das Trainerduo in Geinsheim bildet.

Für die SVG-Spieler ging es im Anschluss nach Darmstadt, um dort in einem Lokal noch etwas zu feiern, doch ganz ungetrübt war auch die Feierfreude der Schwarz-Gelben nicht, musste doch in der 76. Minute Yannik Keller den Platz mit Verdacht auf Kreuzbandriss verlassen. „Wenn sich das bewahrheitet, wäre das für uns schon der fünfte Kreuzbandriss in der laufenden Saison. Für Yannik wäre es schon sein zweiter und er ist erst 21 Jahre alt“, hoffte Auer, dass es nicht ganz so schlimm kommt.

Dabei hatte Keller im Duell der beiden Aufsteiger zunächst noch Grund zum Jubeln, als er von SVG-Kapitän Alexander Melchior zum 0:1 (12.) bedient wurde. „In den ersten 20 Minuten waren wir noch nicht richtig auf dem Platz, aber danach sind wir immer besser ins Spiel gekommen“, sah FSG-Coach Keinz, wie die Blau-Schwarz-Gelben die Gäste nun unter Druck setzten. Sinsia Pitlovic verfehlte zunächst das SVG-Tor noch knapp (21., 28., und 29. Minute), netzte aber nach schönem Zuspiel von Timo Seyfried zum 1:1 (42.) ein.

Mit diesem Stand ging es in die Halbzeitpause und der 1:1-Tipp des unter den 120 Zuschauern weilenden ehemaligen Coaches des SV Geinsheim und des FSV Riedrode, Axel Vonderschmitt, hatte damit zunächst Bestand.

Unter Flutlicht gab es aber noch einmal 45 Minuten. Da packte Samuel Sorge, nach Zuspiel von Melchior, einen sehenswerten Sonntagsschuss zum 0:2 (61.) aus und zehn Minuten später war es dann Melchior selbst, der das 3:1 (71.) nachlegte.

Die FSG hatte durchaus noch ihre Chancen, doch selbst aus kurzer Distanz gelang es Kapitän Tomislav Tadijan nicht, Torwart Dominik Geißler zu überwinden (73.). Stattdessen setzte David Ulrich – nach erneutem Zuspiel von Melchior – noch das 4:1 (88.) für den SVG drauf.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional