Lokalsport Südhessen

Spiel der Woche 2:0-Erfolg im A-Liga-Derby bei der SG Nordheim/Wattenheim / Janos Hajdu gelingt Doppelpack

FV Biblis setzt sich durch

Archivartikel

Wattenheim.Nachdem man bereits das Hinspiel beim FV Biblis mit 0:1 verloren hatte, wollte die SG Nordheim/Wattenheim gestern das Bibliser A-Liga-Derby eigentlich für sich entscheiden. Die Gäste vom FVB hatten auf dem Sportplatz in Biblis-Wattenheim allerdings etwas dagegen und gingen auch beim Rückspiel als Sieger vom Platz. Zwei Tore von Janos Hajdu ließen das Team aus der Kernstadt einen 2:0 (1:0)-Auswärtserfolg bei der Sportgemeinde bejubeln – und der Ruf „Derbysieger, Derbysieger!“ erklang aus den Kehlen der Gästespieler.

„Ich glaube schon, dass das meinen Jungs wehtut, wenn sie das anhören müssen, denn wir hatten uns für das Derby soviel vorgenommen. Von dem, was wir vorgegeben hatten, haben wir aber nur wenig umgesetzt. Gerade den für ein solches Duell eigentlich typischen Kampf habe ich bei uns vermisst“, empfand NoWa-Trainer Jens Stark den Erfolg des FVB daher auch als verdient.

„Haben verdient gewonnen“

„Dass wir eine solche Leistung abrufen würden, war so nicht unbedingt zu erwarten. Aber bis auf eine Schwächephase von zwölf bis fünfzehn Minuten in Hälfte zwei hatten wir das Spiel gut im Griff und haben sicherlich auch verdient gewonnen. Wenn wir unsere Chancen konsequenter nutzen, kann das hier auch höher ausgehen“, erklärte FVB-Trainer Thomas Roth, der angesichts der dünnen Personaldecke auch auf Spieler aus der zweiten Mannschaft des FVB zurückgriff, die nach ihrem Spiel bei Eintracht Bürstadt II nach Wattenheim geeilt waren. „Denny Osswald hat einen Fußnagel gezogen bekommen und stand trotzdem für uns auf dem Platz“, war Roth außerdem froh, auf den höherklassig erfahrenen Routinier zurückgreifen zu können.

Das erste Offensivzeichen setzten die Gäste schon in Minute eins, als Ramon Kronauer über das SG-Tor schoss. In der fünften Minute hätten die Hausherren dann sogar in Führung gehen können, aber der an diesem Tag überragende FVB-Kapitän Patrick Wagner hatte sichtlich etwas dagegen und sorgte gleich dreimal dafür, dass sein Torhüter Felix Heiligenthal in dieser Minute nicht eingreifen musste. So kam er zunächst vor dem heranstürmenden Philipp Grünig an den Ball und entschied wenige Sekunden später auch das Duell der beiden Spielführer gegen NoWa-Kapitän Tobias Theiss für sich. Nach der daraus resultierenden Ecke war es erneut Wagner, der diesmal Jonathan Bedford erfolgreich daran hinderte, Gefahr für das FVB-Tor herauf zu beschwören.

Auf der anderen Seite konnte NoWa-Torwart Pascal Metz in der neunten Minute vor FVB-Stürmer Markus Gölz klären. Fünf Minuten später wollte der Goalie der Hausherren dies auch gegen Janos Haidu tun, doch er verschätzte sich und Haidu nutzte die Gelegenheit zum 1:0 für den FVB (14.). „Natürlich sieht Pascal da nicht gut aus, aber er hat uns auch schon einige Punkte in dieser Saison gerettet – und wenn man sieht, wie er danach für uns hält, dann ist die Schuld an der Niederlage sicher nicht bei ihm zu suchen, sondern beim Auftritt der gesamten Mannschaft“, nahm Stark seinen Keeper in Schutz.

In der 26. Minute hatte Wagner die Chance auf das 2:0, doch bei einem Freistoß von Dennis De Sousa Barba verpasste er es denkbar knapp, an den Ball zu kommen. Den Torjubel hatten sich die Gäste für die zweite Hälfte aufgehoben, als Haidu erneut Metz zum 2:0 überwand (67.).

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional