Lokalsport Südhessen

Fußball U-15-Trainerin wird nach Fusion übernommen

Heiderich zur Eintracht

Archivartikel

Frankfurt/Bürstadt.Jetzt ist es offiziell: Jasmin Heiderich wird in der kommenden Saison bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag stehen. Die 29-jährige Bürstädterin, die in der Saison 2019/2020 als Cheftrainerin der U-15-Mädchenmannschaft des 1. FFC Frankfurt wirkte, wird im Zuge der Fusion zwischen den Adlerträgern und dem Frankfurter Frauenfußballclub übernommen. „Ja, sie wird weiterhin in einem Trainerteam bei der Eintracht im e.V. arbeiten“, bestätigte ein Sprecher des 1. FFC Frankfurt auf Nachfrage. Der „Südhessen Morgen“ hatte in seiner Mittwochausgabe über die bevorstehende Entscheidung berichtet.

Es ist ein großer Schritt für Heiderich, die sich im zweiten Jahr ihres Referendariats für Deutsch und Sport am Überwald-Gymnasium in Wald-Michelbach befindet – allerdings auch ein naheliegender. Die frühere Auswahlspielerin verfolgt ihren Traum von der Trainerkarriere schon seit einigen Jahren mit großer Konsequenz.

Nach einem Kreuzbandriss trat Heiderich 2014 als Mittelfeldspielerin bei Wormatia Worms kürzer und stieg als Co-Trainerin bei den U-13-Jungen der Nibelungenstädter ein. Später betreute sie die U-13- und U-14-Jungen des JFV Bürstadt und wirkte als Co-Trainerin der hessischen U-18-Mädchenauswahl.

Inhaberin der A-Lizenz

In der Saison 2018/19 war die angehende Gymnasiallehrerin als Co-Trainerin bei den U-14-Mädchen der TSG Hoffenheim tätig. Seit Juli 2019 ist Heiderich Inhaberin der Trainer-A-Lizenz. Mit dieser darf sie Mannschaften in allen Jugend- und Frauenligen sowie bis zur Herren-Regionalliga trainieren. 2015 hatte Heiderich die Trainer-B-Lizenz erworben, später auch die DFB Elite-Jugendlizenz.

Der Fusionsvertrag zwischen der Eintracht und dem 1. FFC Frankfurt wurde am Dienstag unterzeichnet und greift 1. Juli 2020. Dann werden die FFC-Teams unter dem Namen Eintracht Frankfurt antreten. cpa

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional