Lokalsport Südhessen

Tischtennis-Verbandsliga Groß-Rohrheim verliert 4:9

Hoffnung auf Relegation

Groß-Rohrheim.Die Aufholjagd des TTC Groß-Rohrheim in der Tischtennis-Verbandsliga Süd ist vorerst gestoppt. Zwei Wochen nach dem 9:3-Derbyerfolg gegen den TTC Lampertheim II mussten sich die Groß-Rohrheimer im Heimspiel gegen den TV Bergen-Enkheim mit 4:9 geschlagen geben.

Während die Bergen-Enkheimer (jetzt 16:8 Punkte) vom sechsten auf den dritten Tabellenplatz hochrückten, verweilt Groß-Rohrheim mit 4:20 Zählern auf dem zehnten und vorletzten Platz. Dem Ried-Team bleiben jetzt noch acht Rückrundenpartien, um zumindest den SV Darmstadt 98 (9:17 Punkte) auf Relegationsplatz acht abzufangen. Der SV Viktoria Preußen (14:12 Punkte) auf dem ersten Nichtabstiegsplatz dürfte schon zu weit entfernt sein.

Drei Ausfälle

„Die Geschichte des Spiels gegen Bergen-Enkheim ist schnell erzählt“, sagte TTC-Kapitän Tobias Meixner und zählte auf: „Matthias Kaiser fiel im vorderen Paarkreuz grippekrank aus, Anton Riabukhin konnte aus familiären Gründen nicht anreisen und ich fehle weiterhin verletzt.“ Groß-Rohrheims Topmann Stephan Kaiser gewann seine beiden Einzel und war zudem an der Seite von Nicolas Tomahogh im Spitzendoppel erfolgreich. Tomahogh verkürzte im zweiten Einzeldurchgang auf 4:7 – mehr war für den TTC allerdings nicht drin.

Am Wochenende steht Groß-Rohrheim ein Doppelspieltag bevor. Am Freitag (20.15 Uhr) gastieren die TTC-Herren bei Viktoria Preußen, am Samstag (18.30 Uhr) kommt der Fünfte TSV Höchst in die Bürgerhalle. „Sollte sich die Personalsituation nicht entscheidend entspannen, ist das Ziel einzig und allein, mit sechs Mann anzutreten und eine ordentliche Figur abzugeben“, so Meixner.

Lampertheim II, Sechster mit 15:9 Zählern, ist spielfrei. Die Drittliga-Reserve empfängt am 22. Februar den TTC Heppenheim II. cpa

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional