Lokalsport Südhessen

Fußball-Kreisoberliga Starkenburgia seit vier Spielen ungeschlagen / Alemannen müssen in Lorsch ran

In Bürstadt soll Heppenheims Lauf enden

Archivartikel

Ried.Mit einem spannenden Auftaktprogramm wird die Runde der Kreisoberliga Bergstraße am Sonntag fortgesetzt. Drei der fünf Vereine aus dem Verbreitungsgebiet des „Südhessen Morgen“ müssen sich dabei gegen Gegner auf Augenhöhe beweisen. Die FSG Riedrode und der VfR Bürstadt, welche ganz vorne in der Tabelle stehen, treffen hingegen auf Mannschaften, die nicht frei von Abstiegssorgen sind.

Bürstadts Gegner FC Starkenburgia Heppenheim startete sehr schwach in die neue Saison und musste lange mit hinteren Tabellenrängen vorlieb nehmen. Schnell geriet das Trainerduo Volkan Koc/Volkan Erdinc unter Druck und war letztlich nicht mehr zu halten. Als neuer Mann legte Miguel da Silva, der zuvor den B-Ligisten SV Kirschhausen trainiert hatte, gleich den Schalter um: Die Heppenheimer gewannen vor der Winterpause viermal in Folge und werden am Sonntag alles daran setzen, auch im fünften Spiel ungeschlagen zu bleiben.

Dagegen hat der VfR etwas, die Voraussetzungen hierfür aber könnten freilich besser sein. „Urlauber, Kranke, Schichtarbeiter – wir haben in der Vorbereitung unter vielen Ausfällen gelitten. Das sind widrige Umstände, die vor dem Hintergrund, dass es anderen Vereinen ähnlich geht, nicht besser werden“, beschreibt Norbert Krezdorn, der Pressesprecher des Vereins, die aktuelle Situation. Da wundert es fast, dass am Sonntag möglicherweise nur wenige Spieler fehlen werden, lediglich hinter den Einsätzen von Besim Reka (Grippe) und dem angeschlagenen Christoph Schamber stehen Fragezeichen. Noch nicht gänzlich geklärt ist die Trainerfrage beim VfR. Während der Verein Interesse signalisiert hat, weiterhin mit Coach Karl-Heinz Göbel zusammenarbeiten zu wollen, steht dessen Zusage noch aus.

FSG auf Revanche aus

Pommerenke in der 16. Minute und Wickler in der 41. Minute per Foulelfmeter. Am 1. September vergangenen Jahres staunte die FSG Riedrode nicht schlecht, als ihr die TSV Auerbach zwei Treffer einschenkte und letztlich mit 2:1 im Bürstädter Stadtteil gewann. Es war die erste Saisonniederlage der FSG. Aber für Sonntag hat die Elf des Trainerduos Andreas Keinz/Duro Bozanovic Rache geschworen und will beim TSV unbedingt gewinnen. Es empfiehlt sich für die Riedroder, alsbald in den Siegesmodus zu schalten, denn eine Woche später steht das große Derby gegen den VfR Bürstadt an.

Während der FV Hofheim mit einigen Zugängen gegen die Spielvereinigung Fürth Punkte im Abstiegskampf holen will, steht in Lampertheim das große Verfolgerduell an: Der TV empfängt die SG Wald-Michelbach, die auch in das Meisterschaftsrennen noch mühelos eingreifen könnte.

Dagegen treffen in Lorsch zwei unmittelbare Tabellennachbarn aufeinander. Die Tvgg erwartet als Tabellenfünfter den FC Alemannia Groß-Rohrheim (Platz sechs). Eines haben die Lorscher den Rohrheimern aber voraus. Während sie mit Martin Weinbach, der aktuell noch beim VfR Fehlheim unter Vertag steht, bereits einen neuen Trainer verpflichtet haben, tagt beim FC Alemannia aktuell noch die Findungskommission, um alsbald einen Nachfolger für den im Sommer scheidenden Hamza Elezovic präsentieren zu können.

In Lorsch müssen die Groß-Rohrheimer, die in der Vorbereitungsphase viel ausprobierten, zwar auf Emre Kilic, Patrick Schmidt und Antonijio Vucic verzichten, doch dafür sind Torhüter Dominik Nolte, Torjäger Sven Meyer und Maximilian Menier wieder einsatzbereit. hias

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional