Lokalsport Südhessen

Fußball-B-Liga TVL II in Zotzenbach / Olympia empfängt Rodau

Jury Mai fordert Besonnenheit

Ried.Trotz des 1:0-Heimsieges am vergangenen Samstag über die Sportvereinigung Affolterbach ist bei den B-Liga-Fußballern des TV Lampertheim II derzeit Demut oberstes Gebot. "Trotz des Sieges steht es uns nicht zu, die Klappe aufzureißen", fordert Trainer Jury Mai seine Spieler zur Besonnenheit auf.

Wenn die Lampertheimer nun beim FSV Zotzenbach antreten, stehen Patrick Bleiziffer und vermutlich auch Daniel Gärtner wieder zur Verfügung. Eventuell kann Jury Mai auch auf Stefan Meyer nach seiner Erkrankung zurückgreifen. Weiterhin fehlen werden die Stammkräfte Sascha Höfler (Flitterwochen) und Manuel Betzga (Arbeit) sowie Maxi Engelhardt (Knöchelverletzung).

"Der Sieg über Affolterbach war für uns enorm wichtig und damit verbunden der Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Von mir aus könnte die Saison jetzt beendet sein", so Mai. Erfreulich war für ihn das Comeback von Max Hamm. "Nach drei Trainingseinheiten spielte er von Beginn an und machte seine Sache sehr gut. Max wird uns in Zukunft weiterhelfen können", legt sich Mai bereits fest.

Remis als Minimalziel

"Einen Punkt wollen wir aber auf jeden Fall mitnehmen und ich sehe uns dort auch nicht chancenlos, zumal der Gegner zuhause bisher noch nicht überzeugte. Aufpassen müssen wir auf alle Fälle auf den bisherigen Torjäger David Rauch und Kapitän Markus Bangert", will Mai wie gegen Affolterbach mutig und selbstbewusst nach vorne spielen.

Nach dem achtbaren 2:2 beim wiedererstarkten TSV Weiher hat die Lampertheimer Olympia nun den SC Rodau zu Gast, die gerade in der Offensive ihre Qualitäten hat.

"Wir müssen auf Jährling und Mitsch aufpassen. Und sollte Spielertrainer Gernot Brunken zum Einsatz kommen, ist natürlich auch er für einen Treffer gut", weiß Patrick Andres vom Olympia-Sportausschuss um die Stärken des kommenden Gegners. Aber auch in diesem Fall haben er und seine Mitstreiter den Gegner mehrfach beobachtet und wissen, "wo der Hebel anzusetzen ist".

Wenn die Lampertheimer ihr Heimspiel gegen Rodau allerdings siegreich gestalten wollen, müssen sie gerade an ihrer Chancenauswertung arbeiten, die gerade beim Spiel in Weiher zu Wünschen übrigließ. Auch personell könnte es bei der Elf von Trainer Thomas Roth etwas besser aussehen.

Spielführer Enes Durasi, der in Weiher eine Blessur am Knie erlitten hat, fällt ebenso aus wie Samin Sengün (Bänderdehnung am Knöchel). Auch hinter dem Einsatz von Stefan Berth steht noch ein Fragezeichen. Zurück kommen wird allerdings Dennis Becker, der am vergangenen Samstag privat verhindert war. "Personell ist die Lage also eher angespannt, wir wollen dennoch die drei Punkte in Lampertheim behalten", übt sich Patrick Andres in Zuversicht. hias

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel