Lokalsport Südhessen

Tischtennis Lampertheims Drittliga-Reserve beginnt mit 8:4-Sieg

Kaiser-Brüder überzeugen gegen Bergen-Enkheim

Archivartikel

Lampertheim.Die Drittliga-Reserve des TTC Lampertheim hat ihren Status als Mitfavorit in der Tischtennis-Verbandsliga Süd untermauert. Mit einem 8:4-Heimsieg gegen den TV Bergen-Enkheim starteten die Spargelstädter in die neue Saison.

„Auch ohne unsere Doppel war es ein sehr gutes Spiel von uns“, sagte Lampertheims Vorsitzender Uwe van gen Hassend, der generell „ein gutes Verbandsliga-Spiel mit vielen guten Ballwechseln“ sah: „Wir haben losgelegt wie die Feuerwehr.“

Stephan Kaiser und Thomas Kern besiegten ihre Kontrahenten im Spitzenpaarkreuz jeweils in vier Sätzen, Matthias Kaiser und Billy Pegg waren in der Mitte nach drei Sätzen durch – schon stand es 4:0. „Thomas Kerns Sieg gegen Bergen-Enkheims Spitzenmann Ole Schäfer war ein Big Point“, betonte van gen Hassend.

Im hinteren Paarkreuz verkürzten die Gäste auf 2:4, doch Stephan Kaiser stellte zu Beginn des zweiten Durchgangs auf 5:2. Nach Kerns Drei-Satz-Niederlage gegen Lorenz Bode sorgte Matthias Kaiser gegen Sebastian Mann mit einem 12:10-Erfolg im fünften Satz für das 6:3. Pegg und Edwin Pleyer legten das 7:3 und 8:3 nach. Dass Lampertheims Eigengewächs Christopher Luft auch sein zweites Match im fünften Satz verlor, fiel nicht ins Gewicht. „Stephan und Matthias Kaiser hatten mit je zwei Einzelerfolgen einen guten Einstand auf den Positionen eins und drei“, freute sich van gen Hassend, dass die Neuzugänge von Absteiger TTC Groß-Rohrheim sofort an ihre gewohnte Form anknüpften. Den nächsten Gegner stuft der Vorsitzender als ungleich härter ein: Am Samstag (18 Uhr) geht es zum SV Viktoria Preußen nach Frankfurt.

Damen-Start in der Hessenliga

„In Top-Besetzung zählt Viktoria Preußen zu den absolut stärksten Mannschaften“, will sich van gen Hassend nicht von der 5:7-Heimniederlage der Frankfurter gegen den TSV Höchst blenden lassen. Die Qualität der zweiten TTC-Mannschaft will der 59-Jährige aber auch nicht kleinreden: „Wenn wir immer mit einer guten Aufstellung spielen können, ist eine Platzierung in der oberen Tabellenhälfte realistisch.“ Für Bernhard Schüßler, der sich im September eine Auszeit nimmt, rückt erneut Luft ins Team.

Ebenfalls am Samstag (15.30 Uhr) greifen die Damen des TTC erstmals ins sportliche Geschehen ein. Die Mannschaft, die freiwillig aus der Oberliga Hessen abstieg, bekommt es am ersten Spieltag der Hessenliga Süd-West mit der Oberliga-Reserve der TTF Oberzeuzheim zu tun. „Die Platzierung ist nicht entscheidend. Der Spaß steht im Vordergrund“, gibt sich van gen Hassend zurückhaltend. Die Frage nach dem Saisonziel beantwortet er so: „Ein paar mehr Siege und eine bessere Stimmung in der Mannschaft.“

Nach den Weggängen von Tanja Haberle und Alina Metzger, die sich schon im Herbst 2019 abzeichneten, sollen es mit Anne Lochbühler, Inken Diederich, Inessa Leckel und Sabrina Metzger vier Spielerinnen richten, die bislang zum Oberliga-Kader gehörten. Als Ersatz stehen Elina Korgane (TTF Frankenthal) und die Russin Ekaterina Ossetrina bereit. cpa

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional