Lokalsport Südhessen

Fußball-B-Liga Lampertheimer Olympia gibt mit dem 7:0 sportliche Antwort auf Kritik / Riedroder Reserve kämpft vergebens

Klarer Sieg nach klarer Ansage

Archivartikel

Ried.In der Fußball-B-Liga Bergstraße hat sich der FC Olympia Lampertheim am Samstag mit einem 7:0-Heimsieg über den abstiegsbedrohten FC Fürth II den Frust von der Seele geschossen. Dagegen verlor die FSG Riedrode II das Verfolgerduell gegen Zotzenbach mit 2:3.

Oly. Lampertheim –FC Fürth II 7:0

Tacheles geredet wurde in der vergangenen Woche bei der Olympia. Die Verantwortlichen warfen der Mannschaft nicht nur die 1:4-Heimniederlage vor Wochenfrist gegen die Sportvereinigung Affolterbach vor, sondern insbesondere ihre mangelnde Einstellung. „Wir haben die Mannschaft intensiv beobachtet und ihr klargemacht, dass wir in einer solchen Situation keinen Spaß verstehen. Umso mehr hat es uns gefreut, dass die Vorgaben entsprechend umgesetzt wurden und die Fürther auch in der Höhe verdient, bezwungen wurden“, war Patrick Andres, der Sportausschussvorsitzende der Olympia, bestens aufs Fastnachtswochenende eingestimmt.

Während sich die Fürther in der Anfangsphase noch als schwer zu überspielendes Abwehrbollwerk präsentierten, so ließ ihre Widerstandskraft allmählich nach. Den Olympianern kam dabei freilich zugute, dass ihre erste Chance gleich in einen Treffer umgemünzt wurde. Bereits in der siebten Minute gelang Heiko Hanusch das 1:0. Und als sein Bruder Simon in der 31. Minute auf 2:0 erhöhte, hatte dies vorentscheidenden Charakter.

In der zweiten Halbzeit wurden die Spieler des FC Fürth II endgültig zu Statisten degradiert. Die Olympia nahm den Gegner nun förmlich auseinander. Während Justin Ekkerink in der 46. und 58. Minute traf, bejubelten auch Simon Hanusch (56.) und Heiko Hanusch (89.) jeweils ihre zweiten Treffer. Das zwischenzeitliche 6:0 gelang Michael Reichardt (62.). „Weitere Treffer wären möglich gewesen, doch das wäre des Guten zu viel gewesen“, hatte Andres ein Einsehen mit den letztlich schwachen Odenwäldern.

FSG Riedrode II – Zotzenbach 2:3

Nach der 2:3-Heimniederlage gegen den FSV Zotzenbach hat sich die FSG Riedrode II erst einmal aus dem Kreis der Relegationsplatzanwärter verabschiedet. Die Zotzenbacher hingegen, die von Trösels Heimniederlage gegen Tabellenführer Fürth und dem spielfreien Wochenende des TSV Hambach profitierten, schoben sich auf den zweiten Tabellenplatz vor.

Es spricht eindeutig für die Riedroder Reservisten, dass sie nach einem frühen 0:2-Rückstand durch Marco Weber (3.) und David Rausch (29.) noch einmal zurück ins Spiel fanden. Exakt eine halbe Stunde war gespielt, als Perica Bozanovic das 1:2 gelang. Und auch in der 35. Minute bejubelten die Platzherren einen Treffer, der Zotzenbacher Kristof Wecht traf ins eigene Tor. So deutete vieles auf ein Unentschieden hin, doch in der 86. Minute traf erneut Marco Weber zum spielentscheidenden 2:3. hias

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional