Lokalsport Südhessen

Handball-Bezirksoberliga TVL gibt Visitenkarte bei der ESG ab

Lampertheim rechnet sich Außenseiterchancen aus

Lampertheim.Eine hohe Hürde haben die Bezirksoberliga-Handballer des TV Lampertheim heute vor sich: Um 19.30 Uhr muss das Team von Trainer Achim Schmied beim Tabellendritten ESG Crumstadt/Goddelau ran. „Da sind wir eindeutig Außenseiter“, erklärt der Coach, „aber chancenlos sind wir nicht. Wenn es uns gelingt, unseren Aufwärtstrend fortzusetzen, können wir Crumstadt auch in deren Halle das Leben schwer machen“, ist er überzeugt.

Damit das gelingt, hat Schmied im Abschlusstraining am Donnerstagabend mit seiner Mannschaft noch einmal intensiv das Spiel der ESG analysiert: „Crumstadt/Goddelau versucht immer, extrem aufs Tempo zu drücken, leistet sich dabei aber auch immer wieder technische Fehler. Diese gilt es zum einen verstärkt zu provozieren und dann natürlich auch auszunutzen“, setzt der TVL-Coach auf ein schnelles, aber auch aufmerksames Rückzugsverhalten: „Wir müssen den Gegner immer wieder vor neue Aufgaben stellen.“

Im Hinspiel behielten die Spargelstädter mit 29:26 die Oberhand, aber Schmied weiß dieses Resultat richtig einzuordnen: „Damals war Crumstadt in einer ähnlichen Situation, wie wir jetzt. Sie hatten Anfang der Runde eine ganz schwierige Phase, als wenig zusammenlief und Verunsicherung herrschte. Aktuell sind wir etwas außer Tritt, auch wenn wir in den letzten drei Spielen einen Aufwärtstrend verzeichnen konnten. Aber in der Verfassung wie vor der Weihnachtspause sind wir noch lange nicht.“

Doch gerade in Crumstadt soll es weiter aufwärts gehen. „Wir würden in der Endabrechnung gerne Vierter werden. Dazu müssen wir aber auch mindestens gegen ein Schwergewicht der Liga gewinnen“, hat Schmied sich ausgerechnet. Das bedeutet, dass entweder jetzt gegen Crumstadt oder beim Meisterschaftskandidaten Langen eine Überraschung gelingen sollte.

Emmerich fällt länger aus

Derzeit belegt Lampertheim Tabellenplatz sechs, hat 23:17 Punkte auf dem Konto. Lorsch ist Vierter mit 23:15, dann kommt Crumstadt auf Rang drei mit stolzen fünf Punkten mehr (28:12). „Crumstadt ist nicht mehr in Reichweite, aber an Lorsch wollen wir noch vorbei in den letzten sechs Spielen“, gibt sich Schmied kämpferisch. Die Zuversicht im Lager des TVL wächst dabei auch durch die personelle Situation: Bis auf Finn Emmerich stehen alle Akteure zur Verfügung. Emmerich fiel zuletzt beim 31:29-Erfolg gegen Arheilgen auf die Hand. Ihm droht nun eine längere Pause. me

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional