Lokalsport Südhessen

Fußball Darmstadt muss beim FC St. Pauli ran

Lilien unter Druck

Archivartikel

Darmstadt.Nach sieben Partien ohne Sieg hofft Trainer Dimitrios Grammozis von Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 im Spiel beim FC St. Pauli auf den Befreiungsschlag. „Wir wissen, dass die Tabellensituation so ist, dass wir die drei Punkte brauchen“, sagte der Coach des Tabellenvorletzten. Die jüngsten Spiele stimmten ihn aber positiv: „Wenn wir diese Leistung wieder abrufen, Effizienz zeigen und womöglich in Führung gehen, wird vieles besser laufen und sich ein kleiner Knoten lösen.“ Den Vorwurf, er habe die Leistung der Mannschaft schöngeredet, wies der Coach zurück. Allerdings räumte er ein, er habe sich in den vergangenen Wochen oft wiederholen müssen. „Ich konnte mich auch irgendwann mal nicht mehr hören, immer das Gleiche zu sagen“, sagte Grammozis. „Aber wenn die Mannschaft gut gespielt hat, kann ich nicht sagen, dass sie schlecht gespielt hat. Dann lüge ich ja.“

Für die Partie beim Tabellenfünften am Samstag (13 Uhr/Sky) kann der Coach fast aus dem Vollen schöpfen. Nur die Offensivkräfte Felix Platte (Aufbautraining nach Muskelbündelriss) und Braydon Manu (Knochenödem) fehlen noch einige Zeit. Gut möglich ist eine Rückkehr von Marcel Schuhen ins Tor. Der Keeper hatte sich nach dem ersten Saisonspiel den Arm gebrochen und ist wieder fit.

Zudem haben sich in der Länderspielpause neue Optionen ergeben. Der Isländer Victor Pálsson, normalerweise im defensiven Mittelfeld zu Hause, spielte im Nationalteam auf der rechten Abwehrseite und überzeugte gegen Frankreich. „Ich muss mal mit dem Trainer von Island ein Wörtchen sprechen“, scherzte Grammozis. „Der hat uns jetzt eine Baustelle aufgemacht, die wollten wir gar nicht haben.“ dpa

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional