Lokalsport Südhessen

Tischtennis Ohne ihre Nummer eins verlieren Lampertheimer Damen Oberliga-Auftaktspiel bei Blau-Weiß Münster II

Lochbühler fehlt spürbar

Archivartikel

Lampertheim.Den Saisonstart in der Tischtennis-Oberliga Hessen hatte sich das Damenteam des TTC Lampertheim ganz anders vorgestellt. Ohne ihre verhinderte Nummer eins Anne Lochbühler kassierten die Südhessinnen eine 4:8-Niederlage bei Aufsteiger Blau-Weiß Münster II.

„Der Ausfall der Spitzenspielerin ist in einer Vierer-Mannschaft schon fast mehr als die halbe Miete. Da ergeben sich ganz andere Spielkonstellationen. Ich behaupte mal: Mit Anne hätten wir diese Begegnung 8:4 gewonnen. Ohne sie holen wir bei optimalem Verlauf vielleicht ein 8:8“, meinte Lampertheims Vorsitzender Uwe van gen Hassend hinterher. Dass Lochbühler aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung stehen würde, war schon länger absehbar. „Münster II wollte das Spiel aber leider nicht verlegen. Das kann ich auch verstehen. Für die Mannschaft geht es im Abstiegskampf um jeden Punkt. Wir müssen dieses Spiel jetzt abhaken und uns auf die nächsten Aufgaben konzentrieren“, holte van gen Hassend aus.

Höchst kommt am Samstag

Am Samstag, 15. September (15 Uhr), empfangen die TTC-Damen den TSV Höchst zum ersten Heimspiel der neuen Spielzeit. Die neue Runde wird sich laut dem TTC-Boss deutlich schwieriger gestalten als die Vorsaison, in der die Spargelstädterinnen Platz vier belegten. „Die schwachen Mannschaften am Tabellenende gibt es nicht mehr. Deshalb bleiben wir bei der bescheidenen Zielsetzung ‚Platz sieben‘, also Klassenerhalt.“

Für die zweite TTC-Herrenmannschaft startet die Saison 2018/19 am kommenden Samstag (18 Uhr, Sedanhalle). Der souveräne Vorjahresmeister der Verbandsliga Süd schlägt jetzt in der Hessenliga Süd-West auf. Erster Gegner wird der TTC Langen sein. „Das ist eine gute Hessenliga-Mannschaft, wenn auch kein Spitzenteam. Für uns ist Langen also ein guter Maßstab zum Saisonstart“, sagt van gen Hassend.

Mexikaner Gasio neu bei TTC II

Auch bei der Herren II stapelt der TTC-Boss lieber tief: „Es wäre ein Wunder, wenn wir nicht Letzter in dieser Liga würden. Ein siebter Platz wäre deutlich höher einzuschätzen als die Meisterschaft in der vergangenen Saison. Wir trainieren gut, treten mit nahezu unveränderter Aufstellung an und wollen über den Zusammenhalt kommen.“ Neuzugang Guillermo Gasio aus Mexiko (kam von Mainz 05 II) stuft van gen Hassend auf Position zwei etwa genauso stark ein wie Publikumsliebling Mauricio Cayetano. Der junge Mexikaner, der auch im Lampertheimer Drittliga-Team zu Einsätzen kam, wechselte zu Verbandsligist Union Schönebeck (Sachsen-Anhalt).

Ebenfalls eine Klasse höher tritt Lampertheims drittes Herrenteam an. In der Bezirksliga-Gruppe 1 steht am Freitag (20 Uhr, Sedanhalle) das erste Match gegen den TV Beerfelden an. „Das ist vom Spielsystem her ein unangenehmer Gegner. Wir werden aber nahezu in Bestbesetzung sein“, kündigt van gen Hassend an. Bis auf Stefan Karb (fängt wieder an) gab es auch hier kaum Veränderungen am Kader. Allerdings fällt Stefan Adams, der sich auf den Berlin-Marathon am 16. September vorbereitet, vorerst aus.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional