Lokalsport Südhessen

Fußball Mit Blick auf kurzfristige Abgänge und unsichere Trainingsbedingungen aufgrund der Corona-Pandemie fällt das Saisonziel bei Eintracht Bürstadt bescheiden aus

Mehr Wechselspiele als geplant

Archivartikel

Bürstadt.Die Nachricht, die von großer Erleichterung zeugt, schreibt Marcus Haßlöcher am Samstagabend um 22.52 Uhr. Sie besteht aus zwei Wörtern und einem Daumen-hoch-Emoji. „Jannik kommt“, tippt der Fußball-Abteilungsleiter der Bürstädter Eintracht in sein Smartphone. Gemeint ist Jannik Hüter, der neue Stammtorwart des Gruppenligisten.

Der 27-jährige Bobstädter kommt von Landesligist Wormatia Worms II. Er soll den langjährigen Stammkeeper Christian Steiner ersetzen, der seine Karriere beendet hat. Für die Wormser Reserve war Hüter seit Anfang 2018 auf 42 Einsätze gekommen. Von 2012 bis 2017 stand Hüter beim FSV Riedrode zwischen den Pfosten. Die Gruppenliga-Derbys mit der FSG Riedrode sind also um eine (Ex-)Personalie brisanter.

„Wir wollten einen adäquaten Ersatz für Christian Steiner. Ich denke, das haben wir mit diesem Wechsel erreicht. Mit Jannik Hüter und Eric Kamprath sind wir auf der Torhüterposition sehr gut besetzt“, erklärt Bürstadts Spielertrainer Benjamin Sigmund am Sonntagnachmittag.

Mit Hüters Verpflichtung nimmt die Eintracht auch ein wenig Druck von Timo Sauer. Den Nachwuchstorwart, der von der A-Jugend des Bürstädter Jugendfördervereins an die Wasserwerkstraße kommt, können die Grün-Weißen jetzt in aller Ruhe an die Aktiven heranführen. Sauer soll wie seine JFV-Altersgenossen Robin Jakob, Güven Utlu, Lorik Maloku und Bernard Gashi erst einmal im 1b-Team Erfahrungen sammeln. Für die zweite Mannschaft, die in der C-Klasse spielt, holte die Eintracht zudem Thomas Weiß und Shpejtim Jakupi von Liga-Konkurrent FV Biblis II.

An der Wechselbörse tat sich unterm Strich mehr als dem Vorjahresachten lieb war. Zwar kehrten Stürmer André Bandieramonte, ebenfalls von Wormatia Worms II (wir berichteten), und Mittelfeldmann Raman Chiri vom FV Hofheim nach einem Jahr zu Eintracht Bürstadt zurück. Allerdings mussten die Grün-Weißen insgesamt auch fünf Mann ziehen lassen.

„Fünf sehr gute Spieler verloren“

Dass neben Schlussmann Steiner auch Andi Schwöbel und Vassilios Theodorou ihre Karrieren beenden würden, war länger bekannt. Die Abgänge von Mittelfeldmann Andreas Krämer (ging zu Olympia Lorsch) und Defensivkraft Klaudi Buraku (TSV Auerbach) ereilten die Sigmund-Elf dagegen erst im letzten Moment – und waren kurzfristig nicht mehr zu ersetzen.

„Wir haben fünf sehr gute Spieler verloren, das muss man klar sagen“, hält Sigmund fest: „Krämer etwa konnte das Spiel des Gegners zerstören und auch kicken – das tut schon weh.“ Mit Mehmet Tutay traut der Eintracht-Coach allerdings auch einem Mann aus dem bestehenden Kader zu, sich auf der Innenverteidiger- oder Sechser-Position durchzusetzen.

Nicht zuletzt wegen der unerwarteten Weggänge von Krämer und Buraku stapelt Sigmund lieber tief, als er nach dem möglichen Saisonziel befragt wird. „Das Saisonziel ist der Ligaverbleib“, betont er und merkt an: „Wegen der Corona-Situation muss man sowieso abwarten. Aber den nächsten Schritt will ich jetzt nicht verlangen. Dazu fehlt uns einfach die Breite im Kader.“

Am 31. Juli will Sigmund mit seiner Mannschaft wieder auf dem Trainingsplatz stehen – zum ersten Mal seit der Rundenunterbrechung Mitte März. Nach den ersten Lockerungen für den Amateurfußball im Mai hatte der 41-Jährige von der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs abgesehen: „Das hatte für mich nichts mit Fußball zu tun.“

Und auch jetzt, da immerhin zehn Spieler pro Hälfte auf dem Platz stehen dürfen, hält sich Sigmunds Begeisterung in Grenzen: „Wir werden sehen, wie es wieder anläuft.“ Die Teilnahme am Kreispokal 2020/21 hat die Eintracht abgesagt.

Test gegen FCK-Reserve

Für die ersten zwei Wochen der Vorbereitung sieht Bürstadts Trainer fast täglich Trainingseinheiten vor. Fünf Testspiele sind vereinbart. Am Ende der ersten Trainingswoche trifft die Eintracht auf die Spvgg Ilvesheim und die KSG Vielbrunn. Am 15. August misst sich die Sigmund-Elf mit der U 21 des 1. FC Kaiserslautern. Der Test gegen die FCK-Reserve, die in der vergangenen Runde Zweiter in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar wurde, findet im FCK-Nachwuchsleistungszentrum statt. Weitere Vorbereitungsgegner sind die Kreisoberligisten TV Lampertheim (23. August) und KSG Rai-Breitenbach, bevor die Eintracht Anfang September in ihr drittes Gruppenliga-Jahr starten soll.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional