Lokalsport Südhessen

Spieler der Woche Matchwinner Joey Gutschalk sieht trotz des guten Saisonstarts keinen Grund, um abzuheben

„Natürlich wollen wir oben mitspielen“

Archivartikel

Lampertheim.„Das Toreschießen ist ja eigentlich weniger meine Aufgabe. Meine Hauptaufgabe ist es Tore zu verhindern“, gibt sich der Kapitän des A-Ligisten VfB Lampertheim Joey Gutschalk bescheiden, dabei hatte der 26-jährige Abwehrspieler am vergangenen Samstag auch mit seinen beiden Toren erheblichen Anteil daran, dass der VfB beim VfR Fehlheim II mit einem 3:2-Sieg alle drei Punkte aus dem Bensheimer Ortsteil entführte. So glich der Kapitän der Spargelstädter in der 31. Minute zunächst zum 1:1 aus und sorgte mit seinem Siegtor in der 86. Minute für den ersten VfB-Auswärtssieg der Saison.

Ausgeglichener Kader

„Das war erst unser drittes Ligaspiel, am zweiten Spieltag waren wir spielfrei“, will der VfB-Kapitän den guten Rundenbeginn der Grün-Weißen aus Lampertheim nicht überbewerten. „Trotzdem fühlt sich so ein Start mit einem Unentschieden und zwei Siegen natürlich gut an. Auch wenn wir beim Auftaktspiel in Lindenfels als Sieger hätten vom Platz gehen können, kann man unser 1:1-Remis durchaus als Erfolg betrachten“, gefällt Gutschalk die kleine VfB-Erfolgsserie. In den vergangenen Jahren habe seine Mannschaft dort immer verloren.

„Natürlich wollen wir oben mitspielen, solange es geht, aber ich sehe auch andere sehr stark“, bleibt der 26-Jährige zurückhaltend. Winterkasten stehe mit vier Siegen aus vier Spielen ganz vorne. Auf sie müsse geachtet werden.

Besonders gefällt dem gebürtigen Lampertheimer, dass der VfB-Kader in dieser Runde noch breiter aufgestellt ist, als vergangene Runde. „Mit Vitali Becker (Eintracht Bürstadt) und Matthias Gerlich (VfR Fehlheim) haben wir vor der Saison zwei wichtige Spieler verloren, aber unser Kader ist insgesamt größer geworden. Mannschaftlich passt es mit den neuen Spielern sehr gut bei uns“, ist Gutschalk gespannt, wie die weitere Runde verlaufen wird. „Dass ich jetzt schon zwei Tore für uns gemacht habe, tut gut“, freut sich das Eigengewächs des VfB Lampertheim über seine Ausbeute. In der vergangenen Saison traf er insgesamt acht Mal – Sieben Mal erst gegen Ende der Runde.

Seine Verbundenheit mit dem Heimatverein brachte der 26-jährige auch an anderer Stelle zum Ausdruck. Drei Jahre trainierte er die D-Junioren des VfB. „Das musste ich leider aus zeitlichen Gründen aufgeben, aber jetzt trainiert mit Yannick Schmitz ein weiterer Spieler aus unserer A-Liga-Mannschaft die D-Junioren“, gefällt Gutschalk die Kontinuität und das Engagement der Spieler im Verein. Einen Teil der frei gewordenen Zeit investierte der Spielführer der Spargelstädter in sein Sportjournalismusstudium an einer Privatuniversität in Mannheim. „Nach dem ich schon den Bachelor-Abschluss hatte, habe ich mich dazu entschlossen auch den Master zu machen“, wartet Gutschalk zurzeit noch auf das Ergebnis seiner Abschlussarbeit.

Abwechslung gewünscht

Bei den Sportarten ist der 26-jährige dabei keineswegs nur auf Fußball festgelegt. „Ich interessiere mich für viele Sportarten, wie beispielsweise American Football, Snooker, Tennis oder Biathlon“, liebt Gutschalk die Abwechslung – auch beruflich. „Wie man im Radio und TV agiert war auch Bestandteil des Studiums“, ist Gutschalk, der bis Jahresende noch bei den technischen Betrieben der Stadt Lampertheim arbeitet, gespannt, was die Zukunft bringt.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional