Lokalsport Südhessen

Spiel der Woche Mittelfeld-Lenker des Fußball-C-Ligisten FV Biblis II überzeugt mit starkem Willen und wichtigen Toren

Rico Kronauer geht im Abstiegskampf voran

Archivartikel

Biblis.Aufsteiger FV Biblis II tritt morgen um 15 Uhr zum Rückrundenstart in der Fußball-Kreisliga C zum Ried-Derby bei der SG Hüttenfeld an. Das ist ein Spiel, dass die Gurkenstädter nicht gewinnen müssen, sagt auch FVB-II-Trainer Sven Sauer. "Wenn wir in Hüttenfeld etwas holen, dann sind das Bonuspunkte für uns. In den beiden nachfolgenden Heimspielen sieht das dann aber schon anders für uns aus", weiß Sauer, dass im Kampf um den Klassenerhalt dringend Punkte geholt werden müssen.

Die Drucksituation, dreifach punkten zu müssen, erlebten die Gurkenstädter am vergangenen Sonntag im Kellerduell beim noch punktlosen Schlusslicht TSV Elmshausen. "Das war sicher kein schönes Spiel von uns - und Rico Kronauer war unser bester Mann auf dem Platz", lobt Sauer den Bibliser Doppeltorschützen, der mit seinem Treffern in der 77. und 86. Minute dafür sorgte, dass der Vorletzte aus der Gurkenstadt mit einem 3:1(0:0)-Auswärtssieg die drei Zähler einfuhr.

"Das war natürlich ein ganz wichtiger Sieg für uns, damit die Nichtabstiegsplätze nicht in zu weite Ferne geraten", freut sich Kronauer selbst aber nicht nur über den dritten Saisonsieg, sondern auch seine ersten beiden Treffer dieser Runde. "Der Sieg tat der Mannschaft gut und meine beiden Tore taten mir gut", betont der 24-Jährige, der beim FVB II zurzeit auf der Zehnerposition im Mittelfeld agiert.

"Rico ist einer, den man in der Mannschaft haben will. Dass er in Elmshausen beim Stand von 1:1 noch die beiden Tore für uns macht, war kein Zufall. Der TSV hat nicht wie ein punktloses Schlusslicht gespielt. Es war Ricos Wille zu verdanken, dass wir diese wichtigen drei Punkte geholt haben", ist FVB II-Coach Sven Sauer davon überzeugt, dass der Aufsteiger das Potenzial besitzt in der C-Liga zu bleiben.

Strammes Wochenprogramm

"Der Klassenerhalt ist natürlich unser großes Ziel, auch für mich. Gerade weil ich in der Aufstiegssaison nicht so viel mitwirken konnte, da ich verletzt war", erklärt Kronauer, der auch Zuschauen musste, als sich die Bibliser Zweitvertretung als Vizemeister der Kreisliga D (Gruppe 2) in der Relegation zur C-Liga letztlich aufgrund der besten Tordifferenz hauchdünn als bestes der vier punktgleichen Teams den Aufstieg sicherte. Selbst auf die Abschlussfahrt nach Mallorca musste der 24-Jährige verzichten. "Ich mache zurzeit gerade Abends die Meisterschule zum Schreinermeister und da standen Termine auf dem Programm", ist es für Kronauer daher auch schwer, ins Dienstagstraining zu kommen. "Ich arbeite tagsüber in einer Schreinerei in Bensheim und am Dienstag- und Mittwochabend sowie am Samstag geht es dann zur Meisterschule nach Schwetzingen", hat der im Bibliser Ortsteil Wattenheim beheimatete Kronauer ein sehr volles Wochenprogramm.

Sich in eine Mannschaft zu integrieren, fällt Kronauer nicht schwer, denn das ist er schon aus Kindheitstagen gewohnt. "Ich habe acht Geschwister, drei leibliche und fünf Pflegekinder, da lernt man schon, was es heißt, sich einzuordnen", berichtet Kronauer. Er ist nicht der einzige "Fußballverrückte" in der Familie. "Meine Brüder Ramon, Ruven und Romario spielen seit dieser Saison in der Kreisoberliga beim FV Hofheim", erzählt Rico Kronauer. Als Fan des 1. FC Kaiserslautern muss der junge Mittelfeldspieler leidensfähig sein, schließlich läuft es bei den Pfälzern in der aktuellen Zweitligasaison so gar nicht rund. "Der FCK muss jetzt erst mal schauen, dass er in der Zweiten Liga bleibt - und wenn das Ganze Hand und Fuß besitzt, dann ist der Einstieg eines Investors vielleicht gar nicht schlecht, denn allein die Stadionmiete belastet den Verein enorm", sieht Kronauer im Falle das Abstiegs noch deutlich schwerere Zeiten auf die Roten Teufel zukommen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel