Lokalsport Südhessen

Handball-Bezirksoberliga Lampertheims Trainer will in Siedelsbrunn auftrumpfen / Gespräch über Planungen für die nächste Saison am Dienstag

Schmied plant maximale Ausbeute

Lampertheim.Die nächsten Punkte haben die Handballer des TV Lampertheim fest eingeplant, auch wenn ihr Trainer Achim Schmied „großen Respekt“ vor der Herausforderung hat. Heute Abend um 18.30 Uhr müssen die Spargelstädter zum Bezirksoberliga-Auswärtsspiel bei der HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach ran. „Das ist ein Gegner, bei dem wir uns immer schwer getan haben. Es ist eine gestandene Mannschaft, die im Rückraum sehr gut besetzt ist. Da müssen wir erstmal dagegenhalten“, so der TVL-Coach.

Dass sein Team als Tabellendritter beim Zehnten in der Favoritenrolle ist, nimmt Schmied zur Kenntnis, will das aber nicht überbewerten, „zumal es bei uns im Training zur Zeit nicht so gut läuft“. Auf Grund von Krankheit sowie beruflich- und studienbedingter Verpflichtungen hat der Trainer in den Übungseinheiten derzeit nicht viel Personal zur Verfügung.

„Das müssen wir dann im Spiel mit einer noch konzentrierteren Leistung wettmachen“, betont Schmied. Immerhin sollte heute Abend fast der gesamte Kader am Start sein. Lediglich Felix Nieter (Studium) ist verhindert und hinter Matthias Zielonka, der nach seiner Daumenverletzung aus dem letzten Spiel gegen Griesheim unter der Woche pausierte, steht noch ein Fragezeichen. „Ich gehe aber davon aus, dass er rechtzeitig fit wird“, meint der Trainer.

Respekt vor Trumpfheller

Sein Hauptaugenmerk will Schmied einmal mehr auf die Defensive legen, will besonders im Mittelblock gegen Siedelsbrunns Spielertrainer Ingo Trumpfheller Kompaktheit erzeugen. „Er ist zwar nicht mehr der Jüngste, aber schon ein richtig guter Mittelmann, der selbst Tore macht und auch seine Nebenleute und den Kreis in Szene setzen kann“, so der TVL-Coach. Aus der Abwehr soll dann wieder das schnelle Umschaltspiel funktionieren, das den Odenwäldern erfahrungsgemäß gar nicht schmeckt. Doch Trumpfheller rechnet sich trotz der unterschiedlichen Voraussetzungen in der Tabelle, auch gegen Lampertheim etwas aus: „Wir werden uns auf alle Fälle zu hundert Prozent reinhängen“, verspricht er dem TVL einen heißen Tanz. Auch die Siedelsbrunner haben fast ihren gesamten Kader zur Verfügung, lediglich Kreisläufer Bastian Schmidt fehlt nach seiner Kreuzbandoperation. „Unser Ziel ist es, die Hürde im Odenwald gut zu nehmen und dann auch zum Jahresabschluss das Heimspiel gegen Lorsch zu gewinnen. Dann stehen wir gut da“, will Schmied die maximale Ausbeute.

Derweil laufen auch schon die Planungen für die kommende Saison an: Am Dienstag trifft sich Schmied mit den beiden Handball-Abteilungsleitern Manuel Radmacher und Matthias Hümmer zu einem Gespräch. „Ich würde gerne weitermachen, zumal jetzt auch die Spieler aus der A-Jugend rauskommen, die ich schon im C-Jugendalter trainiert habe. Das wäre noch einmal eine schöne Aufgabe“, so der Coach, der aber auch betont: „Letztlich muss die Mannschaft aber mit mir weiterarbeiten wollen. Alles andere würde ja keinen Sinn machen.“ me

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional