Lokalsport Südhessen

Fußball-C-Liga Meister Hüttenfeld drückt jetzt Gras-Ellenbach die Daumen / A-Jugend-Trio bleibt

SG Hüttenfeld lässt es nach Coup krachen

Archivartikel

Hüttenfeld.Die Konstellation, die Meisterschaft am letzten Spieltag im direkten Duell mit dem Tabellenführer für sich entscheiden zu können, kommt nicht so oft vor. Der SG Hüttenfeld ist in der Fußball-C-Liga genau das gelungen. Dank eines 1:0-Heimsiegs gegen den TSV Gras-Ellenbach zog die Elf von Trainer Jury Mai mit dem Primus gleich – und wegen des direkten Vergleichs sogar vorbei.

Viel Zeit, um das Erreichte zu realisieren, benötigte zumindest Mai nicht. „Jeder war live dabei. Niemand musste sich über die Spielstände auf anderen Plätzen informieren“, schildert der 51-Jährige seine ganz persönliche Feuertaufe: „Unter der Woche hatte ich beruflich viel zu tun, deshalb war ich am Sonntagmorgen noch ganz entspannt.“

Nach dem frühen 1:0-Siegtor durch Andy Zehnbauer und speziell nach Abpfiff bahnten sich die Emotionen ihren Weg. Für einen Moment klinkte sich Mai jedoch aus. „Ich bin zu meinem Kollegen Ronny Sauer gegangen, habe mich für ein faires Spiel bedankt und ihm viel Glück für die Relegation gewünscht. Der TSV hätte sich den Aufstieg genauso verdient. Am Sonntag waren wir um das entscheidende Tor besser“, findet Mai.

Dass sich auch Hüttenfeld die Rückkehr in die B-Klasse nach neun Jahren – von 2012 bis 2016 hielt sich die SGH in der D-Liga auf – verdient, lässt sich leicht an der Tabelle ablesen. 108 erzielte Treffer und 25 Gegentore sind Bestwerte. Die Hinserie mit 13 Siegen, einem Remis und einer Niederlage (52:9 Tore) sowie zehn Erfolgen aus den ersten zehn Partien ist rekordverdächtig. Mit Kevin Rathgeber (33 Tore) stellt der Meister außerdem den Torschützenkönig, Tobias Lerchl kommt auf 27 Treffer.

„Überheblichkeit eingeschlichen“

In der Rückrunde tat sich die SGH allerdings schwer. Aus acht Punkten Vorsprung nach 19 Spieltagen wurden fünf, weil dem Club für rassistische Äußerungen von Zuschauern auf dem heimischen Sportplatz im Derby gegen Eintracht Bürstadt II drei Punkte abgezogen wurden. Im März ging es vor dem Sportgericht der Verbandsligen darum, ob ein Hüttenfelder Spieler beim TVL Hallen-Cup den Hitlergruß gezeigt hat. Das Verfahren wurde ohne Freispruch eingestellt.

Beim Restrundenstart gegen Biblis II (1:4) flog Patrick Bleiziffer wegen einer Tätlichkeit vom Platz – und das, obwohl Mai erklärt hatte, nur noch sportliche Schlagzeilen schreiben zu wollen. Der Leistungsträger wurde umgehend freigestellt. „Diese Vorfälle haben uns verunsichert“, räumt Mai ein. Personell spitzte sich die Lage ohnehin zu: Mit Philipp Heß, Marvin Greiner und Michael Haas verpassten drei Aktivposten der Viererkette weite Teile der Rückserie, auch Offensivmann Zehnbauer trat kürzer. Und noch etwas kam laut Hüttenfelds Coach hinzu: „Es hat sich etwas Überheblichkeit eingeschlichen. Aus 86 Prozent Trainingsbeteiligung wurden 72 Prozent. Wir waren uns im Kopf zu sicher.“ Zwei Spieltage vor Saisonende lag die SGH nach einem 2:3 bei Italia Bensheim und einem 2:2 in Zwingenberg mit drei Punkten Rückstand auf Gras-Ellenbach nur noch auf Rang zwei.

Ohne seinen Vorgänger Marco Falkenstein, der dem Club in beratender Funktion erhalten geblieben ist, SGH-Spielausschusschef Werner Gleißner und Betreuer Harald Lerchl wären diese Baustellen nicht zu beheben gewesen, sagt Mai heute: „Sie sind das Team um das Team herum. Ich konnte mich ganz auf den Fußball konzentrieren.“ Am vergangenen Sonntag war jeglicher Ärger verflogen. Mit einem Traktor samt Hänger zogen die Aufstiegshelden lautstark durch den Stadtteil.

Personell wird sich der B-Liga-Aufsteiger vor allem aus der eigenen A-Jugend verstärken. Daniel Hartmann, Jan Heinrich und Philipp Menges erhielten schon in der nun abgelaufenen Runde Einsätze. Vom TV Lampertheim kommt Offensivtalent Maximilian Busch (19 Jahre). A-Jugendcoach Tobias Nowakowski ergänzt das Trainerteam um Mai und „Co“ Rick Rodriguez und soll bei der Integration des Nachwuchses helfen. Dagegen werden sich Christopher Rünger und Bartu Aldirmazoglu dem Kreisoberligisten Olympia Lorsch anschließen. Zehnbauer wechselt ins Trainerteam seines Ex-Vereins FC 07 Bensheim, Ersatzkeeper Angelo Schneider zieht es zum künftigen Liga-Konkurrenten FC Olympia. Trainingsauftakt ist am 30. Juni.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional