Lokalsport Südhessen

Fußball-A-Liga Der neue Cheftrainer Jens Stark muss den Verlust dreier langjähriger Leistungsträger kompensieren

SG NoWa setzt auf die Jugend

Archivartikel

Nordheim/Wattenheim.Vor dem Start in die neue Saison in der Fußball-A-Liga gibt es bei der SG Nordheim/Wattenheim jede Menge Neuerungen. Nachdem sich Coach Hamdija Catic nach dem etwas glücklichen Klassenerhalt in die Fußballrente verabschiedet hatte und den Trainerstuhl an seinen Assistenten Jens Stark übergab, wartete auf den neuen Übungsleiter jede Menge Arbeit. Mit Pascale Möbius, Christoph Schön und Nicolas Hecker beendeten gleich drei wichtige Leistungsträger der vergangenen Jahre ihre Laufbahn. Der personellen Neuanfang soll nun von Jens Stark vollzogen werden.

Dabei setzt man bei der Sportgemeinde vor allem auf die eigene Jugendarbeit. Mit Justin Keller vom FV Biblis und Andre Braun wurden lediglich zwei Spieler von anderen Vereinen geholt, dafür bekommen künftig gleich acht Spieler aus der eigenen Jugendabteilung ihre Chance in der ersten oder zweiten Mannschaft. So werden in der neuen Saison die Talente Dennis und Timo Gansmann, Niklas Fleichhacker, Dominik Georgi, Fabian Kissel, Dario Misic, Jonas Haasler und Malte Gress gegen die bereits arrivierten Spieler um einen Platz in der A-Liga-Mannschaft kämpfen.

Für Trainer Stark lag in der Vorbereitung deshalb das Hauptaugenmerk in der Integration der neuen Schützlinge: „Bei so einem Umbruch benötigt eine Mannschaft immer etwas Zeit, um sich einzuspielen. Insgesamt bin ich aber zufrieden, auch weil die Trainingsbeteiligung relativ hoch ist. Insgesamt haben wir immer zwischen 18 und 23 Spielern im Training.“ Bei den Saisonzielen gibt sich Stark aber etwas zurückhaltend, auch, um den Talenten nicht zu viel Druck zu machen: „Mit den vielen jungen Spielern sollten wir realistisch bleiben. Wenn wir den Klassenerhalt schaffen, wäre ich zufrieden. Man darf ja nicht vergessen, dass die A-Liga noch ein bisschen stärker und ausgeglichener geworden ist. Ich rechne damit, dass viele Mannschaften das Potenzial haben, oben mitzuspielen. Außerdem hoffe ich, dass wir von Verletzungen verschont bleiben. Das war in den vergangenen Jahren ja immer etwas problematisch und auch in der Vorbereitung hat sich Sascha Künzig einen Kreuzbandriss zugezogen – solche Ausfälle sind für uns sehr bitter. Wenn wir davon in der neuen Saison verschont bleiben, bin ich mir sicher, dass wir eine gute, schlagkräftige Mannschaft haben.“

Testergebnisse zählen nicht

Mit der Leistung, die seine Truppe in den Testspielen der letzten Wochen zeigte, war Stark zufrieden, auch wenn die SG NoWa lediglich eines der fünf Vorbereitungspartien gewinnen konnte. Stark: „Die Ergebnisse in den Tests sind für mich nicht relevant. Erst wenn die Saison losgeht, zählt es. Aktuell sehe ich meine Mannschaft auf einem guten Weg.“

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional