Lokalsport Südhessen

Basketball Morgen drittes Play-off-Duell in München

Skyliners überraschen

Archivartikel

Frankfurt.Das größte Kompliment bekamen die Skyliners vom Trainer des großen FC Bayern. „Sie waren einfach besser als wir“, sagte Dejan Radonjic. „Glückwunsch an meinen Kollegen und sein Team. Sie haben auf die richtige Art gespielt.“ Durch einen 75:69-Sieg gegen den Hauptrunden-Ersten aus München haben die Frankfurter am Mittwochabend die Play-off-Viertelfinal-Serie der Basketball-Bundesliga wieder ausgeglichen. Es steht jetzt nach zwei Spielen 1:1, was den Skyliners viel neues Selbstvertrauen vor dem nächsten Auftritt am morgigen Samstag in München (20.30 Uhr) und mindestens ein weiteres Heimspiel am kommenden Dienstag in der Fraport Arena (19 Uhr) beschert. Denn diese Serie nach dem Modus „best of five“ ist erst vorbei, wenn eines der beiden Teams drei Spiele gewonnen hat.

„Mir haben unsere Intensität und unser Willen gefallen“, sagte Frankfurts Trainer Gordon Herbert. „Die Fans haben uns den Rücken gestärkt und uns Energie gegeben. Sie waren wirklich wie ein sechster Mann auf dem Feld für uns.“ Der Kanadier ermahnte seine Spieler aber auch gleich mit Blick auf das nächste Spiel beim großen Favoriten. „Es gibt nichts, worauf wir uns ausruhen können. Wir müssen immer noch eine Menge Sachen besser machen“, sagte er. Immerhin wissen die Frankfurter um Topwerfer Phil Scrubb (15 Punkte) nun, dass sie den deutschen Pokalsieger auch wirklich schlagen können. „München ist wie ein Gigant, der nicht weg geht. Du musst die ganze Zeit dagegenhalten und aktiv sein“, sagte Skyliners-Forward Shawn Huff. „Wir hatten diesmal die mentale Stärke, um sie auch wirklich zu schlagen.“ lhe

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional