Lokalsport Südhessen

Spieler der Woche FSG-Stürmer Sinisa Pitlovic ist torhungrig

„Solange das Spiel läuft, kann ich treffen“

Archivartikel

Riedrode.Bei der FSG Riedrode herrscht nach dem Meistertitel in der Kreisoberliga Bergstraße prächtige Stimmung. Daran, dass man in einem Herzschlagfinale den Lokalrivalen VfR Bürstadt am letzten Spieltag noch abfangen und selbst den direkten Aufstieg in die Gruppenliga Darmstadt feiern konnte, hatte FSG-Stürmer Sinisa Pitlovic großen Anteil. Zum 8:1-Heimsieg über den SC Olympia Lorsch steuerte der 31-Jährige gleich fünf Tore bei. „Ich bin noch nicht zufrieden, wenn ich ein oder zwei Tore gemacht habe. Solange das Spiel läuft, kann man ja noch weitere Tore schießen“, gab es für den Stürmer keinen Grund, nach seinen ersten beiden Treffern zur 2:1-Halbzeitführung einen Gang runterzuschalten.

Eine Minute banges Warten

„Auf dieses Spiel waren wir alle heiß und wir haben uns als Mannschaft immer wieder gesagt, wenn wir gewinnen, dann sind wir Meister“, gelang es Pitlovic und dem gesamten FSG-Team mental auszublenden, dass ein eigener Sieg nur dann reicht, wenn der VfR seinerseits beim TV Lampertheim nicht dreifach punktet. „Das kam eigentlich erst in den letzten 20 Minuten gegen Lorsch auf, als wir schon mit 5:1 klar vorne lagen. Auf dem Platz selbst hat uns das zwar nicht beeinflusst, aber natürlich wurde der aktuelle Spielstand aus Lampertheim für uns immer wichtiger. Unser Spiel war schon vorbei, während die Begegnung des VfR in Lampertheim noch lief. Da herrschte eine Minute noch große Anspannung, ehe dann klar war, dass der VfR 2:2 gespielt hat“, erinnert sich Pitlovic.

„Wir sind mit der Überzeugung ins Spiel gegangen, Meister zu werden. Als wir nach dem Unentschieden gegen Fürth die Tabellenführung an Bürstadt verloren haben, war das schon hart. Aber wir haben uns immer gesagt, wir haben noch drei Spiele, das hat uns auch unser Trainer Duro Bozanovic immer wieder vermittelt“, erklärt Pitlovic. „Für uns war es gut, dass uns der VfR immer wieder gefordert hat. Das war ein bis zum Schluss sehr enges Meisterschaftsrennen. Ich fand es schade, dass der VfR am Donnerstag das erste Spiel der Gruppenliga-Aufstiegsrunde in Geinsheim verloren hat“, zollt Pitlovic den Bürstädtern Respekt.

Dass die FSG Riedrode als Spielgemeinschaft aus der SG Riedrode und dem FSV Riedrode schon jetzt so gut funktioniert, obwohl der neue Verein FSG Riedrode erst am 1. Juli die ehemaligen Lokalrivalen auch rechtlich unter einem gemeinsamen Dach vereint, verwundert den FSG-Torjäger nicht. „Die Spieler verstehen sich untereinander und unsere Trainer Duro Bozanovic und Andreas Keinz haben die gleiche Vorstellung von Fußball. Beide ergänzen sich gut. Duro Bozanovic ist eher der emotionale Typ, während Andreas Keinz auch mal etwas Ruhe rein bringt. Für mich passt das sehr gut“, sagt Pitlovic.

Mit seinen 22 Toren trug der Stürmer nicht nur am letzten Kreisoberliga-Spieltag zu Meisterschaft und Aufstieg bei. So gelangen ihm etwa in den Spielen gegen den direkten Konkurrenten VfR Bürstadt oder den FV Hofheim in der Nachspielzeit noch die Tore zum Sieg. Auf die Gruppenliga Darmstadt freut sich der FSG-Angreifer aus einem Grund ganz besonders. „In der Kreisoberliga entscheiden die Schiedsrichter bei mir häufig auf Abseits, obwohl es keines war. In der Gruppenliga sollte das dann mit den Schiedsrichtergespannen besser werden“, sagt der beste FSG-Torschütze der abgelaufenen Kreisoberligasaison mit einem Lächeln im Gesicht.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional