Lokalsport Südhessen

Spiel der Woche Azzurri Lampertheim erwarten TSV Reichenbach zum Duell – beide haben nur einen Punkt Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz

Spannendes Nervenspiel im A-Liga-Keller

Lampertheim.Olympia Lorsch dürfte in der Fußball-Kreisliga A der Meistertitel nicht mehr zu nehmen sein. Die SG Nordheim/Wattenheim und die FSG Bensheim können die direkten Abstiegsränge aus eigener Kraft nicht mehr verlassen. Dafür gibt es sowohl um den Aufstiegsrelegationsplatz als auch den Abstiegsrelegationsrang noch ein enges Rennen. Auf den Abstiegsrelegationsplatz haben dabei vor dem direkten Duell am Sonntag (15.15 Uhr) auf dem Kunstrasen des Lampertheimer Adam-Günderoth-Stadions weder die gastgebenden Azzurri Lampertheim noch die Gäste vom TSV Reichenbach Lust.

Ganz enges Rennen

„Das ist natürlich ein Sechs-Punkte-Spiel – wenn wir von den drei verbleibenden Ligaspielen zwei gewinnen, dann sollten wir mindestens zu 70 Prozent sicher sein. Darauf, dass durch die Entwicklungen in den oberen Ligen vielleicht nicht der Drittletzte, sondern der Vorletzte die Relegation bestreitet, können wir uns ja nicht verlassen“, weiß Azzurri-Coach Martin Göring wie eng das Rennen ist. So weisen sowohl die Azzurri als auch der TSV zurzeit 30 Punkte auf der Habenseite auf, was nur ein Zähler mehr als der FSV Rimbach ist, der zuletzt mit 29 Punkten auf den Relegationsplatz abrutschte.

„Wir wissen, wie es sich anfühlt, auf diesem Platz zu stehen, schließlich hatten wir diesen selbst vorher zwei Wochen inne – und es ist kein gutes Gefühl“, erklärt TSV-Spielertrainer Christian Bauer, der sich daher zuletzt umso mehr über den klaren 6:0-Heimsieg gegen den TSV Aschbach freute. „Die Spiele im April haben wir zunächst einfach sehr schlecht bestritten, aber mit dem 2:2 in Rimbach ist das dann wieder deutlich besser geworden.“ Nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage sieht der Nachfolger von Özkan Cin die Lautertaler vor dem Schlussspurt auf dem richtigen Weg.

Mit Relegationsplatz 14 haben die Azzurri in der aktuellen Saison sogar noch länger Bekanntschaft gemacht, denn lange saßen die Spargelstädter auf diesem Rang fest, nachdem man zu Beginn der Saison sogar auf einem direkten Abstiegsplatz stand. Nach der Winterpause haben die Italiener allerdings 17 ihrer aktuell 30 Punkte gesammelt und zeigen mittlerweile ein anderes Gesicht. „Wir haben uns da unten raus geschafft und wollen natürlich auch am Sonntag gewinnen“, betont Göring. Für ihn war die 1:4-Niederlage bei Spitzenreiter Lorsch nach zuletzt fünf ungeschlagenen Spielen kein Beinbruch. „Lorsch wird sich verdient die Meisterschaft holen und in die Kreisoberliga aufsteigen. Trotz der Niederlage haben wir dort ein gutes Spiel gemacht, vor allem wenn man bedenkt, dass uns einige Leistungsträger berufsbedingt gefehlt haben“, berichtet Göring, der auf die Rückkehr des angeschlagenen Patrick Stoll hofft.

Bauer lobt den Kontrahenten: „Die Azzurri sind zuletzt sehr stark aufgetreten und natürlich hat man bei ihnen gemerkt, dass sie beim SCO nicht in Bestbesetzung antreten konnten.“ Das Hinspiel im Lautertal endete mit einem 4:4. „Unser letztes Aufeinandertreffen im Günderoth-Stadion war ebenfalls torreich, damals haben wir knapp mit 3:4 verloren“, hat Göring am allerdings keine Lust auf eine Heimniederlage.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional