Lokalsport Südhessen

Fußball-C-Liga ETB II verlässt in der 83. Minute den Platz

Spielabbruch in Hüttenfeld

Ried.Mit einem Spielabbruch ist das Ried-Duell zwischen der SG Hüttenfeld und Eintracht Bürstadt II in der Fußball-C-Liga zu Ende gegangen. Beim Stand von 2:0 (1:0) gingen die Gäste aus Bürstadt in der 83. Minute geschlossen vom Platz – im Raum stehen rassistische Vorwürfe. Schlusslicht SV Bobstadt verspielte beim 3:3 (1:1)-Heimremis gegen den Fünften SG Hammelbach/Scharbach in der Schlussphase eine 3:1-Führung. Der FV Biblis II zog mit einem 2:0 (1:0) im direkten Duell am SV Schwanheim vorbei und überwintert auf einem Nichtabstiegsplatz. Birlikspor Biblis kassierte beim FC Ober-Abtsteinach II eine 0:11 (0:3)-Klatsche. Mit Semi Tela stand gestern bereits der vierte Trainer in dieser Saison an der Seitenlinie des Vorletzten. Der 55-Jährige hatte Birlikspor 2017 zum Aufstieg und ein Jahr später zum Klassenerhalt in der C-Klasse geführt.

Hüttenfeld – Et. Bürstadt abgebr.

„Es war ein Spiel mit vielen Nickligkeiten. Mit dem 2:0 war Bürstadt gut bedient“, sagte Hüttenfelds Trainer Jury Mai zum Sportlichen. Allein zwischen der 33. und 39. Minute kam die SGH zu fünf Großchancen – beim sechsten Versuch ließ sich Tobias Lerchl nicht lange bitten (40.). Philipp Heß legte das 2:0 nach (50.). In der 70. Minute sah Bürstadts Mehmet Tutay nach einem rüden Einsteigen gegen Ruben Ronellenfitsch Gelb – für Mai eine schmeichelhafte Entscheidung.

Zur 83. Minute konnte Mai nur berichten, dass ein Bürstädter Spieler das Spielfeld verließ und auf einen heimischen Zuschauer losging. Danach ging das Eintracht-Team vom Feld und war nicht mehr zum Weiterspielen zu überreden. „Was genau vorgefallen ist, kann ich nicht sagen. Dazu will ich mich auch nicht äußern“, erklärte Mai: „Sollte es einen Rassismusvorfall gegeben haben, kann ich nur sagen, dass sich die SG Hüttenfeld davon klar distanziert. Wir hätten uns von den Bürstädtern gewünscht, dass sie mit uns zusammenarbeiten. Wir können nicht jeden Zuschauer kontrollieren. Wenn aber jemand Ross und Reiter benennt, können unsere Ordner einen Zuschauer auch wegschicken.“

Dass es um Rassismus ging, bestätigte Eintracht-II-Coach Amir Nur dieser Zeitung. „Unser farbiger Spieler Joel Makamba wurde von der ersten Minute an beleidigt, unter anderem als ‚Schwarzer‘ und ‚Zigeuner‘ und dass er sich ,verpissen’ solle. Er hatte eine Kurzschlussreaktion. Das kann ich nachvollziehen, weil ich selbst schwarz bin. Damit die Lage nicht noch weiter eskaliert, sind wir vom Platz gegangen. Das war einfach nur asozial“, machte Nur seine Meinung zu den Vorfällen deutlich. Über die Spielwertung wird jetzt das Kreissportgericht entscheiden müssen.

Bobstadt – Hamm./Sch. 3:3

„Wir haben 3:1 geführt, hatten drei Pfosten- und einen Lattentreffer. Wenn es nach 70 Minuten 7:1 steht, können die Gäste wenig sagen. So hat sich das 3:3 wie eine Niederlage angefühlt. Aber die Zugänge, die jetzt schon dabei sind, haben gezeigt, dass sie uns weiterhelfen können“, schöpft SVB-Coach Mirco Geschwind neue Zuversicht.

FV Biblis II – Schwanheim 2:0

Ein Doppelpack von Kevin Sauer (23./80.) brachte Biblis II den Sieg – und egalisierte das 3:5 aus dem Hinspiel. „Wenn wir 5:0 oder 6:0 gewinnen, kann sich Schwanheim nicht beschweren“, meinte FVB-II-Spielertrainer Sven Sauer.

Ober-Abt. II – Birlik. Biblis 11:0

Nach den jüngsten Klatschen gegen Hüttenfeld (0:7) und Bürstadt II (1:5) verteilte Ober-Abtsteinach II diesmal selbst eine Packung. Birlikspor (13 Punkte) bleibt somit Vorletzter, darf aber für die elf Restrundenpartien 2018 auf die Unterstützung von Aufstiegscoach Semi Tela setzen. „Ich werde fünf, sechs Spieler von Anatolia Birkenau zurück nach Biblis bringen“, kündigte Tela an. cpa

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional