Lokalsport Südhessen

Tischtennis Drittliga-Herren gewinnen Schlüsselspiel gegen Schlusslicht Schwarzenbek / Oberliga-Damen schlagen Langstadt

TTC-Teams beweisen Nervenstärke

Archivartikel

Lampertheim.Volle Ausbeute aus den sogenannten "Vier-Punkte-Spielen": Die ersten Tischtennis-Teams des TTC Lampertheim sind dem Klassenerhalt wieder ein gutes Stück näher gekommen. In der 3. Bundesliga Nord bezwangen Lampertheims Herren Schlusslicht TSV Schwarzenbeck im letzten Heimspiel des Jahres mit 6:2 und festigten so den sechsten Platz. Mit einer positiven Punktebilanz (8:6) findet sich das TTC-Damenteam in der Oberliga Hessen auf Rang fünf wieder. Die Südhessinnen hielten den Drittletzten TSV Langstadt III mit 8:6 auf Distanz.

"Das ist ein weiterer Pluspunkt für uns. Unser Spielverhältnis ist mit -1 fast ausgeglichen, während unsere Konkurrenten recht hohe negative Bilanzen haben", sagt TTC-Vorsitzender Uwe van gen Hassend über den zweiten Saisonerfolg des ersten Herrenteams, das jetzt 5:7 Punkte aufweist. Der Drittligist zehrt nicht nur von der eigenen Leistung: Der Siebte SV Siek (2:10 Punkte/1:6 gegen Celle), der Achte SV Brackwede (2:10 Punkte/1:6 in Velbert) und der Vorletzte TTC Seligenstadt (2:12 Punkte/0:6 in Fulda, 2:6 gegen Herne) gingen wieder einmal leer aus.

Im Heimspiel gegen die Norddeutschen aus Schwarzenbek, die das Klassement mit 1:11 Zählern abschließen, genügte Lampertheim eine abgeklärte Vorstellung. "Es war kein glanzvoller Sieg. Man hat gemerkt, dass viel auf dem Spiel stand. Anfangs lagen wir in beiden Doppeln zurück, aber wir haben uns gesteigert", resümiert van gen Hassend. Während Andrei Putuntica/Mauricio Cayetano in vier Sätzen verloren, drehte das TTC-Spitzenduo Alfredas Udra/Andras Turoczy einen 0:2-Rückstand (9:11, 7:11, 11:7, 11:3, 11:7).

"Wirklich deutlich" (van gen Hassend) wurde es in der Einzelphase, als Udra und Putuntica vier Drei-Satz-Erfolge auf dem Parkett der Sedanhalle feierten. Im hinteren Paarkreuz rettete Turoczy den vorentscheidenden vierten Gesamtpunkt ins Ziel. Der Ungar hatte gegen Moritz Spreckelsen schon mit 2:0 nach Sätzen geführt, musste dann aber noch in den fünften Satz (11:9, 11:9, 9:11, 8:11, 11:7).

Vor den TTC-Herren liegen jetzt zwei spielfreie Wochenenden. Am 10. Dezember müssen die Lampertheimer zum Hessenduell nach Seligenstadt. "Bis dahin wird weiter voll trainiert", stellt van gen Hassend klar. Der Moldawier Putuntica wird am kommenden Wochenende die Jugend-Weltmeisterschaft in Italien bestreiten. "Das ist ein schöner Abschluss seiner Jugendlaufbahn", so der TTC-Boss.

Dramatischer als erhofft verlief das Heimspiel der Oberliga-Damen gegen Langstadt III. "Wir lagen zwischenzeitlich 1:4 zurück und hätten nicht gedacht, dass wir das noch einmal drehen", berichtet van gen Hassend. Die in dieser Saison stark aufspielende TTC-Spitzenspielerin Anne Lochbühler brachte diesmal nur einen Einzelerfolg zustande. Dafür punkteten Inken Diederich, Tanja Haberle und Inessa Leckel, die in der letzten Einzelpartie nach einem 8:10-Rückstand im fünften Satz noch mit 14:12 gewann, jeweils doppelt. Am 3. Dezember wollen die TTC-Damen gegen Schlusslicht SG Rodheim nachlegen.

TTC II erreicht Pokal-Viertelfinale

Die TTC-Herrenreserve zog mit einem 4:0 über den SC Niestetal ins Viertelfinale des Verbandsliga-Pokals ein. In der Verbandsliga Süd geht es für den Spitzenreiter (10:0 Punkte) mit einem Heimspiel am Samstag (18 Uhr) gegen den Drittletzten TTC Seligenstadt II und einer Partie am Sonntag (13.30 Uhr) beim Sechsten TSG Oberrad weiter. "Wir wollen unsere Position ausbauen", hofft van gen Hassend auf die nächsten vier Punkte. cpa

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel